Deutsch

Gateway Seminary

Beschleunigtes Bedrucken von Etiketten mit unkomplizierter Anwenderanpassung

Studierende in der Bibliothek von Gateway Seminary

„Ich habe Etiketten bisher immer verabscheut. Heute beschäftige ich mich in meinem Alltag kaum mit ihnen und doch bin von von der Genauigkeit meiner Etiketten überzeugt.“

Jessica Kruppa
Bibliothekarin im Katalogisierungsdienst, Gateway Seminary

Als einzige Bibliothekarin im technischen Dienst bei Gateway Seminary libraries verbringt Jessica Kruppa viel Zeit mit dem WorldShare® Record Manager, der Teil ihres Abos der WorldShare-Management-Dienste (WMS) und eines OCLC Abos für Katalogisierung and Metadaten ist. Sie trägt die Verantwortung für „alles im WorldShare Record Manager, von der Erstellung neuer Bibliotheksdatensätze bis zum Ausdrucken der Etiketten mit den Signaturen“, so Kruppa. Und „das bedeutet, dass in meinem Arbeitsablauf dafür gesorgt wird, dass ich möglichst selten das gleiche Buch behandeln und auch möglichst selten zwischen den Registerkarten oder Modulen in WMS wechseln muss.“

Als sie Ihren aktuellen Posten aufnahm, musste sie die großen Mengen an „speziellen Etikettentypen mitschleppen, die ... gerade so einzigartig genug sind, um zu nerven... . Ich konnte nicht direkt über WMS meine Etiketten bedrucken, ohne dass meine Signaturen auf den Seitenträndern landeten.“ In Jessicas Augen lag das an den „Standardeinstellungen, in denen davon ausgegangen wird, dass die Etiketten die kompletten 2,5 cm breit sind und direkt nebeneinander liegen, was bei meinen natürlich nicht der Fall ist.“

Doch dank der letzten Weiterentwicklungen des Record Managers „können wir die Etiketten jetzt einzeln justieren und somit ihren mitunter etwas eigenwilligen Einstellungsanforderungen entsprechen. Durch diese Einstellungsmöglichkeit wurde das Etikettieren um einiges leichter. Meine Signaturen können nun einheitlich gedruckt werden.“

„2018 brauchte ich noch 20-25 Minuten für ein Blatt mit 40 Etiketten. Heute sind es ca. 4-5 Minuten.“

Um die Verschwendung der teuren Etiketten zu vermeiden, hat Jessica eine Etikettenvorlage in Microsoft Word erstellt. So könne sie „verschiedene Einstellungen in WMS ausprobieren und Testseiten mithilfe der unechten Etiketten drucken.“ Sie rät zudem, die Option „bereit zum Druck“ auszuprobieren. „Was mir besonders gefällt: Wenn mir sieben Zeilen zum Füllen mit Daten zur Verfügung stehen, von denen wir jedoch nur drei nutzen, werden die leeren Zeilen nicht am Ende weiter aufgeführt.

Ergebnis dieser Verbesserungen: Jessica verbringt weniger Zeit mit dem Drucken der Etiketten. „Durch die neuen Funktionen verspüre ich weniger Druck, da repetitive, einfache Aufgaben automatisiert werden, sodass ich keinen doppelten Aufwand mit ständigen Neueinstellungen für die Etiketten betreiben muss. Die gesparte Zeit kann ich laufenden und ausstehenden Projekten widmen“, berichtet sie.

Jessica freut sich, dass „die Druckfunktion für die Etiketten derart solide geworden ist... . Ich konnte schon beobachten, wie der neue Vorgang die Genauigkeit verbessert hat und ich pro Etikett bedeutend weniger Zeit aufwenden musste. So habe ich weniger Druck, da ich über den Tag etwas mehr Zeit habe. Es hat sich sogar meine Einstellung dem gesamten Vorgang gegenüber verbessert. Ich bin sicher, dass mein Nachfolger nicht mehr Tausende Bücher neu einsortieren muss, die sich aufgrund von Tippfehlern an falschen Regalpositionen befinden.

Haben Sie den Record Manager bereits verwendet? Kommen Sie in das OCLC Community Center und hören Sie, wie Jessica ihren Etikettendruckprozess ausführlich erklärt.

Von Gateway Seminary verwendete Dienste 

WorldShare Management Services

WorldShare Record Manager

WorldShare Collection Evaluation

Contract Cataloging

EZproxy

Digby

Standort

  • Los Angeles, Kalifornien

Die Bibliothek auf einen Blick

  • Unterstützt eines der zehn größten Seminare der Vereinigten Staaten
  • Bietet Zugang zu über 230.000 Materialien, darunter 70.000 E-Journale und 350.000 E-Books.
  • Betreibt fünf Büchereien in den westlichen US-Bundesstaaten

Verwandte Geschichten

Studenten der University of California in der Bibliothek

Tragen Sie zur gemeinsamen Katalogisierung bei und profitieren Sie davon

Entdecken Sie, wie Katalogisierer an der California Digital Library Arbeit teilen und sich auf die Beiträge anderer Bibliotheken verlassen.

Student in der Bibliothek des College of Saint Benedict und Saint John's University

Konzentrieren Sie sich auf die Stärken Ihrer Bibliothek

Finden Sie heraus, wie die Bibliotheken der Saint Benedict und Saint John's University mehr Zeit für die Unterstützung von Lehrkräften und Studenten gefunden haben.