Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

Open Data-Lizenz für WorldCat-Daten

Bibliotheken, die ihre bibliografischen Daten kostenlos über das Internet zur Verfügung stellen möchten, können ihre Katalogdaten als Linked Data veröffentlichen, als MARC21 oder MARCxml. Diese Datensätze enthalten oft auch Daten, die bei der Verwendung von OCLC-Systemen und -Diensten durch die Institution aus WorldCat abgerufen wurden. In der semantischen Webumgebung empfiehlt es sich als bewährte Praxis, Daten in Verbindung mit einer Lizenz bereitzustellen, die die Bedingungen, unter denen die Daten zur Verfügung gestellt werden, klar definiert.

Im Zusammenhang mit der Aktualisierung der Richtlinie zur Verwendung von Einträgen und der Veröffentlichung der Rechte und Pflichten des OCLC-Verbunds bezüglich WorldCat, die das wichtigste Dokument für die Verwendung von WorldCat-Daten darstellt, haben Mitglieder des Verbunds OCLC um Empfehlungen gebeten.

In den Rechten und Pflichten bezüglich WorldCat werden Erwartungen hinsichtlich des Verhaltens beschrieben. Das Dokument stellt jedoch in sich keinen Vertrag und keine vertragliche Bindung für das Verhalten von Mitgliedsinstitutionen in Bezug auf ihre Daten dar. Auch OCLC hat innerhalb dieser Beziehung bestimmte Pflichten, wie die „Modifizierung, Anreicherung oder Umformatierung“ von Daten, die von Mitgliedern beigetragen wurden. In den Richtlinien verpflichtet sich OCLC insbesondere:

  • „Die Teilnahme der Bibliotheken, Archive und Museen als berechtigte Nutzer von OCLC-Systemen und -Diensten zu ermöglichen“ und
  • „Auf Veränderungen in Bezug auf Technologie und Zielsetzungen, Organisation und Kooperationsvereinbarungen mit Mitgliedern gemäß der öffentlichen Aufgabe von OCLC zu reagieren.“

Während OCLC einen urheberrechtlichen Anspruch auf den WorldCat-Verbundkatalog als Ganzes als Kompilierung erhebt, wird kein Anspruch dieser Art auf die einzelnen Einträge in WorldCat erhoben. Der OCLC Global Council hat seine Mitglieder aufgefordert, die Richtlinien zu den Rechten und Pflichten bezüglich WorldCat als Regelwerk für Gemeinschaftsnormen zu befolgen, wenn einzelne WorldCat-Einträge und zusammengefasste Datensätze dieser Einträge verwendet und übertragen werden.

Die meisten Bibliothekskataloge bestehen aus bibliografischen Einträgen aus vielen Quellen mit unterschiedlichen Ansprüchen in Bezug auf das geistige Eigentum für die verschiedenen Eintragskategorien, abhängig von der Beziehung der Bibliothek zur entsprechenden Quelle. Bei einer Freigabe des vollständigen Katalogs einer Bibliothek müsste daher auch die Anerkennung aller dieser unterschiedlichen Rechte an den Einträgen berücksichtigt werden.

Ohne Lizenz können Nutzer niemals sicher sein, welche Rechte sie bezüglich der Informationen haben, und dies kann ein Hindernis für weitere Innovationen darstellen. Daher sollten OCLC-Mitglieder, die bewährte Praktiken einsetzen und ihren Nutzern eine sichere Grundlage zur Entwicklung neuer Anwendungen, zur Durchführung von Analysen, zum Erstellen neuer Tools oder für sonstige Verwendungszwecke in Bezug auf die Bibliotheksdaten geben möchten, eine Lizenz für ihre Daten bereitstellen.

Nach umfangreichen Analysen und Gesprächen unterstützt die OCLC-Gemeinschaft nun die Lizenzempfehlung für Open Data Commons Attribution (ODC-BY). Diese eignet sich gut für die Art der Daten in Bibliothekskatalogen, sie ermöglicht entsprechende Verweise und ist mit den Anforderungen nach Abschnitt 3.B. 1. der Rechte und Pflichten bezüglich WorldCat vereinbar, nach denen OCLC-Mitglieder auf die Einhaltung der Richtlinie achten sollen. Darüber hinaus bietet das ODC-Framework die Möglichkeit, verschiedene Gemeinschaftsnormen (in diesem Falle die Rechte und Pflichten bezüglich WorldCat) mit der ODC-BY-Lizenz zu verknüpfen.

OCLC hat einen Lizenzhinweis für ODC-BY für seine eigenen Projekte implementiert und empfiehlt diese Praxis auch OCLC-Mitgliedern, die ihre Bibliothekskataloge unter einer Open-Data-Lizenzstruktur veröffentlichen möchten, die mit den Rechten und Pflichten bezüglich WorldCat vereinbar ist.

Wir sind eine weltweite Bibliotheksorganisation, die 1967 von Mitgliedern gegründet wurde und von ihnen verwaltet wird. Diese Gemeinschaft setzt sich im öffentlichen Interesse für den breiteren Zugang zum weltweiten Wissen und die Senkung der damit verbundenen Kosten ein.