Deutsch

Bibliotheken der Columbia University

Organisieren Sie Ihre Bestände, um Geschichte zu teilen und zu bewahren

Foto: Hauptlesesaal der Butler Library der Columbia University
Hauptlesesaal der Butler Library

Logo der Bibliotheken der Columbia University

„FirstSearch ist meine erste Anlaufstelle, wenn ich in anderen Bibliotheken nach einzigartigen Medien suchen möchte. Für uns ist es wichtig, gezielt nach bekannten Medien suchen zu können und zu sehen, welche Bibliotheken diese im Bestand haben.“

Michelle Margolis
Norman E. Alexander-Bibliothekarin für Jewish Studies, Columbia University

Die wissenschaftlichen Sammlungen zu Jewish Studies an der Columbia University verfügen über die größte Sammlung von Judaica-Manuskripten einer säkularen Forschungsuniversität in den Vereinigten Staaten. Die Bibliothek verfügt über mehr als 150.000 Monographien und 1.000 aktuelle und historische Zeitschriftentitel. Ziel war es, Mitarbeiter*innen, Lehrkräften, Student*innen und Forscher*innen das Auffinden seltener Titel zu erleichtern und gleichzeitig den Bekanntheitsgrad ihres Bestands zu steigern. Ihre Bestände zu Jewish Studies, darunter auch Manuskripte, sind in WorldCat katalogisiert, sodass sie bei einer Suche in WorldCat auf FirstSearch leichter auffindbar sind.

„WorldCat ist ein ‚Katalog der Kataloge‘ und ein guter Ausgangspunkt, wenn Sie ganz spezielle Materialien in Bibliotheken finden möchten. Auf dieser Grundlage baut FirstSearch mit seiner präzisen Suche nach bekannten Medien auf.“ so Michelle Margolis, Norman E. Alexander-Bibliothekarin für Jewish Studies, Columbia University

„WorldCat ist ein ‚Katalog der Kataloge‘ und ein guter Ausgangspunkt, wenn man ganz spezielle Materialien in Bibliotheken finden möchten. Auf dieser Grundlage baut FirstSearch mit seiner präzisen Suche nach bekannten Medien auf.“

Einfaches Auffinden bestimmter Titel

Als frühzeitige Anwender*innen von FirstSearch wissen die Bibliothekar*innen dieser Spezialbibliothek den enormen Wert dieser Lösung für ihre Einrichtung zu schätzen. Sie bietet so wichtige Funktionen wie unkategorisierte Suchergebnisse, die Suche nach Sprachen, die Suche nach nicht-römischen Schriftzeichen und nicht-digitalisierten Materialien, die alle für die Bestände seltener Bücher von großer Bedeutung sind. Für Michelle Margolis ist es nach wie vor ein wertvoller Ort, um diesen einzigartigen Bestand zu präsentieren. Ihre Lieblingsfunktion ist die Möglichkeit, sehr spezifische Suchvorgänge mit Eingrenzungen nach Sprache, Format und Veröffentlichungsdatum zu strukturieren. Damit finden die Forscher*innen von Columbia ganz einfach, was sie brauchen. „Die Suchfunktion ist unvergleichlich“, so Michelle Margolis. „Ob Sie wissen, wonach Sie suchen, oder auch nicht: Eine Suche auf Grundlage Ihres Wissens hilft Ihnen automatisch dabei, die Suche einzugrenzen.“ Sie erklärte, man habe FirstSearch auch so eingerichtet, um Fernleihanfragen zu ermöglichen, sodass Nutzer*innen die Titel erhalten können, die sie bei ihren Recherchen gefunden haben.  

Auch FirstSearch ist nach wie vor eine wichtige Komponente auf dem Campus. Die Bibliothek bietet über ihren Katalog in FirstSearch Zugriff auf WorldCat und integriert FirstSearch in Bibliotheksschulungen, um den Zugriff auf die gewünschten Ressourcen noch einfacher zu gestalten.

Weltweites Teilen Ihres Bestands

Michelle Margolis verwendet FirstSearch auch für weitere Projekte. Die Bibliothek ist Teil einer globalen Gruppe aus Wissenschaftler*innen, Professor*innen und Bibliothekar*innen, die sich der Aufgabe verschrieben haben, den Weg und den Standort seltener jüdischer Bücher durch Zeit und Raum zu verfolgen. In Zusammenarbeit mit der Gruppe hat Michelle Margolis FirstSearch als einen der Services genutzt, mit denen „Footprints“ erstellt werden, d.h. eine Datenbank, die Informationen über die Bewegung jüdischer Bücher (und über die Menschen, die sie besaßen, kauften, verkauften und zensierten) seit den Anfängen des Buchdrucks sammelt. FirstSearch hat ihr geholfen, WorldCat nach bestimmten Medien zu durchsuchen und herauszufinden, welche Bibliotheken diese Medien im Bestand haben. Mit Hilfe von Forscherkolleg*innen in Bibliotheken auf der ganzen Welt, darunter Dublin (Irland), Frankfurt (Deutschland) und Jerusalem (Israel), hat die globale Gruppe Daten aus alten gedruckten Büchern genutzt, um „das größte verborgene Archiv“ der jüdischen Vergangenheit aufzubauen.

„Die Suchfunktion ist unvergleichlich“, so Michelle Margolis. „Ob Sie wissen, wonach Sie suchen, oder auch nicht: Eine Suche auf Grundlage Ihres Wissens hilft Ihnen automatisch dabei, die Suche einzugrenzen.“

Von den Bibliotheken der Columbia University genutzte Services

FirstSearch

ILLiad

OCLC Cataloging und Metadata Subscription

WorldShare Interlibrary Loan

 

Standort

  • New York City, New York, USA

Die Bibliothek auf einen Blick

  • Eine der 14 Bibliotheken auf dem Campus der Columbia University
  • Hat einen umfangreichen Bestand an Materialien in Alt-Hebräisch, Jiddisch, Ladino, Judäo-Arabisch und anderen jüdischen Sprachen
  • Verfügt über eine Psalter-Handschrift aus dem Jahr 1685 in seiner Sammlung, die eine halbmusikalische Notation enthält

Verwandte Geschichten

Foto: Seltene Bücher und Sondersammlungen an der American University in Cairo, Innenflur

Verschaffen Sie sich internationale Anerkennung für Ihre Sondersammlungen

Entdecken Sie, wie die American University in Cairo für ihre Arbeit zur Bewahrung und Weitergabe des dokumentarischen Erbes Ägyptens einen UNESCO-Preis gewann.

Bild einer Auskunftstheke in der Cary Memorial Library

Suchen und Anfordern der benötigten Ressource – vor Ort und per Fernleihe

Erfahren Sie, wie das Massachusetts Library System effizient Artikel sucht und Bibliotheknutzern im ganzen US-Bundesstaat zur Verfügung stellt.