Deutsch

Das OCLC erhält IMLS-Zuschüsse, um Bibliotheken als Reaktion auf die Opioidkrise zu unterstützen

Die Entwicklung kostenloser Online-Ressourcen unterstützt Bibliothekspersonal, herauszufinden, wie sie Opioidkonsumstörungen in ihren Gemeinden angehen können

Logo: Institute of Museum and Library Services (Institut für Museums- und Bibliotheksdienste)

DUBLIN, Ohio, 5. August 2021Das OCLC wurde mit einem National Leadership-Zuschuss des IMLS ausgezeichnet, um eine Reihe von kostenlosen Online-Ressourcen zu entwickeln, die das Personal öffentlicher Bibliotheken nutzen kann, um herauszufinden, wie ihre Bibliothek Opioidkonsumstörungen in ihren Gemeinden vor Ort angehen kann.

Die Ressourcen werden pragmatische Strategien, Hilfsmittel und andere Inhalte umfassen, die Bibliotheken – insbesondere in ländlichen Gebieten – dabei unterstützen sollen, die besonderen Bedürfnisse ihrer Gemeinden zu ermitteln sowie die Rollen und Aktivitäten zu definieren, für die ihre Bibliothek am besten geeignet ist. Diese Ressourcen unterstützen Bibliotheken dabei, die Stärken und Fähigkeiten ihres Personals einzuschätzen, wichtige lokale Partner zu ermitteln, mit denen sie zusammenarbeiten oder sich abstimmen können, sowie eine Initiative zu planen und umzusetzen, die zur Beendigung der Opioidkrise beiträgt.

„Während unser Hauptaugenmerk auf der Corona-Pandemie lag, hat die Opioid-Epidemie weiterhin verheerende Auswirkungen auf Familien, Nachbarn und ganze Gemeinden," sagte Skip Prichard, OCLC-Präsident und CEO. „Die durch dieses Projekt erstellten Ressourcen sollen einzelne Bibliotheken dabei unterstützen, die beste Vorgehensweise zu finden, um den betroffenen Personen zu helfen."

Die Association for Rural and Small Libraries (ARSL – Verein für ländliche und kleine Bibliotheken) ist einer der Hauptunterstützer des Projekts und wird Möglichkeiten zur Teilnahme, Webinare und andere im Rahmen des Projekts erstellte Ressourcen fördern.

„Viele unserer mehr als 1.900 Mitglieder arbeiten in Gemeinden, die in besonderer Weise von dieser Epidemie betroffen sind. Ländliche Gemeinden haben oft mit Problemen des Zugangs zur Gesundheitsversorgung, einschließlich der psychischen Versorgung, zu kämpfen. Öffentliche Bibliotheken sind gut positioniert, um als vertrauenswürdige Informationsquellen in Bezug auf diese sensiblen Themen für die Menschen, die sie betreuen, zu fungieren. Wir wissen, wie wichtig es ist, das Bewusstsein für das Thema Opioidkonsumstörung und seine Auswirkungen auf unsere Arbeitsplätze und unsere Gemeinden zu schärfen sowie die Stigmatisierung zu verringern," erklärte Kate Laughlin, Geschäftsführerin der ARSL.

Diese Initiative baut auf der des OCLC mit IMLS-Mitteln finanzierten Studie Public Libraries Respond to the Opioid Crisis with Their Communities (Öffentliche Bibliotheken reagieren auf die Opioidkrise mit ihren Gemeinden, 2018-2020) auf. Sie wird Bibliotheken mit Ressourcen versorgen, die sich an den fünf empfohlenen Handlungsbereichen orientieren, die aus diesem Projekt hervorgegangen sind:

  • Lokale Gesundheitsdaten evaluieren
  • Kommunale Partner finden
  • Mitarbeiter und Gemeindemitglieder über das Thema aufklären
  • Betreuungsbedarf des Personals berücksichtigen
  • Programme und Dienste zur Unterstützung lokaler Anforderungen anbieten

Die Opioid-Epidemie wurde im Herbst 2017 zum nationalen öffentlichen Gesundheitsnotstand erklärt, dessen Auswirkungen seit Anfang 2020 durch die Corona-Pandemie noch verschärft wurden. Im März 2021 meldete die American Medical Association, dass in mehr als 40 Bundesstaaten die Zahl der opioidbedingten Todesfälle in letzter Zeit gestiegen ist und dass ländliche Gebiete wie vor der Pandemie weiterhin stark betroffen sind. Die jüngste vorläufige CDC-Zählung der Todesfälle durch Überdosierung von Medikamenten zeigt, dass die Zahl der Todesfälle im Jahr 2020 um fast 30 Prozent höher war als im Jahr 2019.

Diese Initiative wird dabei helfen, Bibliotheken zu stärken und zu unterstützen – und zwar im Allgemeinen die Gemeinschaften, die sie betreuen –, während das Land weiterhin mit der Opioidkrise zu kämpfen hat.

Das Projekt startet im September 2021. Alle Ressourcen, die für dieses Projekt erstellt wurden, werden von OCLC über WebJunction bereitgestellt. WebJunction ist eine kostenlose Weiterbildungsressource für Bibliotheken aller Arten und Größen.

Über das Institute of Museum and Library Services

Das Institute of Museum and Library Services ist die primäre Quelle bei Bundesmitteln für die Bibliotheken und Museen. Wir fördern, unterstützen und stärken die Museen, Bibliotheken und zugehörigen Organisationen in den USA mit Zuschüssen sowie Studien und Strategieentwicklung. Unsere Vision ist ein Land, in dem Museen und Bibliotheken gemeinsam zu einem besseren Leben und zu einem besseren Miteinander beitragen. Weitere Informationen finden Sie unter www.imls.gov. Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.


Über OCLC

OCLC ist eine gemeinnützige globale Bibliotheks-Organisation mit gemeinsam genutzten Technologiediensten sowie Forschungs- und Community-Programmen, die es Bibliotheken ermöglicht, Forschung, Lehre und Innovationen besser zu fördern. Durch OCLC erstellen und verwalten die Mitgliedsbibliotheken gemeinsam WorldCat, das umfassendste globale Datennetzwerk zu Bibliotheksbeständen und -diensten. Bibliotheken werden effizienter mit WorldShare von OCLC, einem vollständigen Paket an Anwendungen und Dienstleistungen, die auf einer offenen, cloudbasierten Plattform basieren. Über ihre Zusammenarbeit und das Teilen des gesammelten Wissens der Welt können die Bibliotheken Menschen dabei helfen, Antworten zur Lösung ihrer Probleme zu finden. Zusammen machen OCLC, Mitgliedsbibliotheken, Mitarbeiter*innen und Partner Erfolge möglich.

OCLC, WorldCat, WorldCat.org und WorldShare sind Marken und/oder Dienstleistungsmarken von OCLC, Inc. Produkte, Dienstleistungen und eingetragene Firmennamen Dritter sind Marken und/oder Dienstleistungsmarken der jeweiligen Eigentümer.

Kontakt

  • Bob Murphy

    Manager, Media Relations

    O: +1-614-761-5136