Deutsch

OCLC arbeitet gemeinsam mit Bibliotheken an von IMLS geförderten Projekten

Institute of Museum and Library Services gewährt Zuschüsse für Projekte von OCLC und Partnerbibliotheken zugunsten von Bibliothekswesen, Bibliotheken und betreuten Gemeinden

DUBLIN, Ohio, 7. November 2017 – OCLC arbeitet gemeinsam mit Bibliotheken, Bibliotheksschulen und Organisationen an vier Projekten, für die kürzlich im Rahmen des Laura Bush 21st Century Librarian Program des Institute of Museum and Library Services Zuschüsse gewährt wurden. Diese Projekte werden Zielen des IMLS zur Verbesserung von Schulungen für Bibliothekare, Dozenten und Bibliotheksleiter sowie ihrer beruflichen Entwicklung zugute kommen und die nächste Generation von Bibliothekaren formen.

„Das OCLC wurde vor 50 Jahren mit dem Ziel gegründet, die Zusammenarbeit von Bibliotheken zu fördern. Dieser Geist der Zusammenarbeit treibt den Verbund auch heute noch an“, sagte Lorcan Dempsey, OCLC Vice President Research und Chief Strategist. „Wir arbeiten weiterhin mit führenden Bibliotheken und wissenschaftlichen Einrichtungen an der Verbesserung von Fortbildungs- und Stipendienangeboten und danken dem IMLS für die Zuschüsse, die diese wichtige Arbeit ermöglichen.“

„Supercharged Storytimes“ für alle
Im Rahmen der Projektleitung wird OCLC den im Rahmen des WebJunction-Programms in Zusammenarbeit mit der Washington State Library und der University of Washington erarbeiteten Lehrplan  Supercharged Storytimes zur frühzeitigen Förderung der Lesefähigkeit erweitern und auf nationaler Ebene allen Bibliotheken zugänglich machen. Mit der New York State Library, der Minnesota State Division of Library Services und dem Southeast Florida Library Information Network als Partner sollen über WebJunction 20 qualifizierte Online-Ausbilder geschult werden, die den Lehrplan über fünf bis acht staatliche und regionale Systeme anbieten. Des Weiteren sollen über WebJunction 100 Vermittler aus dem ganzen Land geschult werden, die in den Bibliotheken die Mitarbeiter in Gruppen anleiten. Mithilfe von „Supercharged Storytimes“ können Bibliothekare mittels forschungsbasierter Techniken zur frühzeitigen Förderung der Lesefähigkeit Märchenstunden planen. Ihnen werden Ansätze an die Hand gegeben, um unterversorgte Gemeinden zu erreichen, Eltern und Betreuungspersonen einzubeziehen und die Ergebnisse des Programms zu messen. Unter anderem ebenfalls an dem Projekt beteiligt sind die Public Library Association und die Campaign for Grade-Level Reading.

Skills for Community-Centered Librarianship
Im Rahmen des WebJunction-Programms von OCLC werden Webinare erarbeitet und Ressourcen zur Verfügung gestellt, um dieses von der  Free Library of Philadelphia geleitete Projekt zu unterstützen. Dieses Projekt soll die Fertigkeiten der Bibliotheksmitarbeiter hinsichtlich Programmentwicklung und -leitung verbessern, die für die Aufrechterhaltung eines Community-zentrierten Bibliothekswesens ausschlaggebend sind. Die Projektpartner werden zunächst für 250 bis 300 Bibliotheksmitarbeiter einen Lehrplan ausarbeiten, testen und optimieren und diesen anschließend auf breiterer Ebene zur Verfügung stellen. Zu den Partnern zählen neben OCLC die American Library Association sowie ein Beirat, der sich aus Dozenten des IBI sowie aus mit mehreren öffentlichen Bibliothekssystemen – kleinen und großen – vertrauten Fachkräften zusammensetzt.

LIS Education and Data Science for the National Digital Platform

Das LEADS-Programm der Drexel University ist eine transformative, auf der Bibliothekswissenschaft basierende Ausbildungsinitiative für Doktoranden, die einen neuen Fokus auf die Datenwissenschaft setzt. Im Rahmen des Programms werden landesweit 18 Doktorandinnen und Doktoranden von Bibliotheksschulen ausgewählt. Diese nehmen an einem Online-Kurs sowie an einem intensiven dreitägigen Ausbildungsprogramm an der Drexel University teil, um auf ein zehnwöchiges Praktikum im Bereich der Datenwissenschaften vorbereitet zu werden. Die Doktoranden werden ihr Praktikum bei einem LEADS-Projektpartner absolvieren, OCLC Research eingeschlossen, um das Gelernte in einer realen Bibliotheksumgebung anzuwenden, während sie tatsächliche Suchen durchführen. Das Programm wird zahlreiche künftige Dozenten hervorbringen, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in den Datenwissenschaften landesweit in die Bibliotheksschulen einbringen werden.

Library as Research Lab: Immersive Research Education and Engagement

Dieses Projekt der University of Michigan dient der Entwicklung eines neuen Bibliotheken-als-Wissenschaftslabor-Modells für die IBI-Ausbildung und -Weiterbildung. Das Projekt wird den Mitarbeitern wissenschaftlicher Bibliotheken Recherche- und berufliche Fähigkeiten vermitteln und ihre Mentoring-Fähigkeiten im Beruf verbessern. Als eines von vier Mitgliedern des Beirats wird Lynn Silipigni Connaway von OCLC Research untersuchen, inwiefern die teilnehmenden Studenten und Bibliotheken Recherchekompetenzen aufbauen und welchen weiteren pädagogischen Nutzen das Projekt für sie haben wird.

Weitere Informationen zu IMLS-Zuschüssen finden Sie auf folgender Website: www.imls.gov/grants.

Über OCLC

OCLC ist ein gemeinnütziger globaler Bibliotheksverbund mit gemeinsam genutzten Technologiediensten sowie Forschungs- und Community-Programmen, der es Bibliotheken ermöglicht, Forschung, Lehre und Innovationen besser zu fördern. Durch OCLC erstellen und verwalten die Mitgliedsbibliotheken gemeinsam WorldCat, das umfassendste globale Datennetzwerk zu Bibliotheksbeständen und -diensten. Bibliotheken werden effizienter mit WorldShare von OCLC, einem vollständigen Paket an Anwendungen und Dienstleistungen, die auf einer offenen, cloudbasierten Plattform basieren. Über ihre Zusammenarbeit und das Teilen des gesammelten Wissens der Welt können die Bibliotheken Menschen dabei helfen, Antworten zur Lösung ihrer Probleme zu finden. OCLC, Mitgliedsbibliotheken, Mitarbeiter und Partner zusammen machen Erfolge möglich.

OCLC, WorldCat und WorldShare sind Marken und/oder Dienstleistungsmarken von OCLC, Inc. Produkte, Dienstleistungen und eingetragene Firmennamen Dritter sind Marken und/oder Dienstleistungsmarken der jeweiligen Eigentümer.

Kontakt

  • Bob Murphy

    Manager, Media Relations

    O: 614-761-5136