Deutsch

Mehr Bibliotheken nutzen Tipasa für die Fernleihverwaltung

Mehr als 20 Bibliotheken haben Tipasa in den letzten Monaten eingeführt, sodass nun 340 Bibliotheken weltweit Tipasa für die Fernleihe nutzen. Zuletzt sind hinzugekommen:

  • Butler University, Indiana (IIB)
  • The Citadel, South Carolina (SCN)
  • DePauw University, Indiana (IDU)
  • Eastern Kentucky University (KEU)
  • Logan University, Missouri (MU9)
  • Nevada State College (NEVST)
  • Niagara University, New York (VVN)
  • Rider University, New Jersey (RID)
  • Spring Arbor University, Michigan (EES)
  • UC Hastings Law, California (CUH)
  • University of Southern Mississippi (MUS)
  • University of Southern Mississippi, Gulf Park Campus (MLA)
  • Wright State University, Ohio (WSU)
Diese Bibliotheken nutzen das cloud-basierte Tipasa-System, um ein hohes Volumen an Fernleihanfragen zu verwalten, routinemäßige Funktionen zu automatisieren und Mitarbeiter*innen sowie Benutzer*innen eine leicht zu bedienende Oberfläche zu bieten. Dank Tipasa können sie außerdem die Bedürfnisse der Nutzer*innen erfüllen, ohne auf aufwendige Unterstützung aus dem IT-Bereich, Server-Management oder umfangreiche Konfigurations- und Schulungsaktivitäten angewiesen zu sein.
 
Als erstes Fernleihmanagementsystem ermöglicht Tipasa den Mitarbeiter*innen der Logan University, sich an der Bearbeitung von Fernleihen zu beteiligen, während die Nutzer*innen erstmals Fernleihkonten anlegen können. Sheryl Walters, Bibliothekarin für Auskünfte und E-Ressourcen, betont, dass anpassbare Schlagwörter und Mitarbeiternotizen die Kommunikation erleichtern und die Nutzer*innen die neue Möglichkeit zur Verwaltung von Anfragen schätzen.
 
Pamela King, Support and Collection Services Specialist an The Citadel, hat bereits sechs Migrationen von Bibliothekssystemen hinter sich, darunter auch zwei Fernleihsysteme. Sie sagt, dass „keine davon so einfach und reibungslos wie diese Migration“ war, und ergänzt: „Tipasa erleichtert mir den Arbeitsalltag, weil ich weiß, dass ich Anfragen von jedem Ort, an dem ich gerade sein muss, bearbeiten kann. Die Kolleg*innen wollen jetzt auch in der Fernleihe arbeiten, weil es mit Tipasa so viel Spaß macht. Auch die Nutzer*innen brauchten nur wenig Hilfe bei der Verwendung von Tipasa. Als der Link online war, meldeten sie sich auch schon an, um Anfragen zu stellen. Der Wechsel zu Tipasa war eine der besten Entscheidungen, die wir jemals für die Fernleihe getroffen haben.“
 
Matt Shreffler, Head of Resource Delivery Services an der Wright State University, kommentiert: „Als Bibliothek mit wenig Personal für die Fernleihe waren wir von der Flexibilität und Zugänglichkeit von Tipasa begeistert. Wir freuen uns darauf, mit zunehmender Erfahrung mit Tipasa einen noch besseren Service anbieten zu können.“
 
Wenn Sie wissen möchten, wie auch Ihre Bibliothek von Tipasa profitieren kann, fordern Sie gerne weitere Informationen an.