Deutsch

Die Bischöfliche Öffentliche Bibliothek von Barcelona wird ihre Bestände in WorldCat einpflegen

Die Bischöfliche Öffentliche Bibliothek von Barcelona, die älteste erhaltene öffentlich zugängliche Bibliothek der Stadt Barcelona, hat die Aufnahme von mehr als 124.000 bibliographischen Datensätzen ihrer Katalogsammlungen in WorldCat angekündigt.

Dies ist eine der wichtigsten denkmalgeschützten Bibliotheken in Katalonien, Spanien, vor allem in den Fächern Theologie, Bibelkunde, Kirchenwissenschaften, Geschichte, Religion, Philosophie, Kunst und Geisteswissenschaften. Die Bibliothek verfügt über 361.000 Bände, 95 Inkunabeln, 600 Manuskripte und 2.500 Bände aus dem 16. Jahrhundert. Das älteste Dokument stammt aus dem 14. Jahrhundert.

„WorldCat ist das weltgrößte Bibliotheksdatennetzwerk“, sagt Eric van Lubeek, Vice President, Managing Director, OCLC EMEA und Asia Pacific. „Die Präsenz von Sprachen wie Katalanisch in WorldCat ist unerlässlich, um die regionale Kultur und das regionale Erbe einem globalen Publikum zugänglich zu machen.“

Darüber hinaus bewahrt die Bibliothek auch einen Teil des Bibliotheksbestandes der Ramon-Llull-Universität​ und fungiert gleichermaßen als Universitäts- und Stadtbibliothek. Sie bietet darüber hinaus auch Dienstleistungen für Studenten und Dozenten der folgenden Einrichtungen an:Theologische Fakultät Kataloniens, Antoni-Gaudí-Fakultät für christliche Geschichte, Archäologie und Kunst und ISCREB. Insgesamt betreut sie mehr als 800 Studenten und mehr als 18.000 Besucher pro Jahr.


Über die Bischöfliche Öffentliche Bibliothek von Barcelona

Die Öffentliche Bibliothek des Bischofsseminars von Barcelona (BPEB) ist die älteste öffentliche Bibliothek der Stadt (1772). Sie untersteht dem Erzbischof von Barcelona und wird von einem Vorstand geleitet, der sich aus Vertretern des Seminars von Barcelona, der Theologischen Fakultät von Katalonien, der Philosophischen Fakultät von Katalonien (Ramon-Llull-Universität) und des Höheren Instituts für Religionswissenschaften von Barcelona zusammensetzt und durch eine Satzung von 1986 geregelt wird.