Deutsch

SCELC

Besseres Verständnis von Sammlungen und ihrer Erweiterung

SCELC

„GreenGlass ist eine meiner bevorzugten Komponenten im Rahmen des Shared-Print-Programms des SCELC. Das liegt daran, dass es so ein elegantes, intuitives und einfach zu bedienendes Produkt ist.“

Laura Turner, Head of Collections, Access, and Discovery, University of San Diego

Das Statewide California Electronic Library Consortium (SCELC) umfasst verschiedenste Bibliotheken, die zusammenarbeiten, um ihre Sammlungen besser gemeinsam zu nutzen und zu erweitern. Ende 2016 startete das SCELC sein Shared Print Program, in dessen Rahmen in 14 Pilotbibliotheken Sustainable Collection Services® (SCS) und GreenGlass® zur Anwendung kamen. Zweck dieses Programms ist es, die Druckbestände des SCELC auf ihre Einzigartigkeit und Überschneidungen hin zu überprüfen, um Prozesse zur gemeinsamen Nutzung von Büchern durch die Mitgliedsbibliotheken zu entwickeln und die langfristige Nachhaltigkeit und Verfügbarkeit der Sammlungen des SCELC zu fördern. Hannah Thomas, Head of Cataloging am Saint Mary's College, sagte, dass die gemeinsame Nutzung von Printmedien Teil eines regionalen und nationalen Trends sei.

Laura Turner, Head of Collections, Access, and Discovery an der Copley Library der University of San Diego (USD), hat sich dem Shared Print Program angeschlossen, um den Wissenschaftlern in der Gemeinschaft zu helfen. „Sie schätzen unsere Druckbestände sehr und waren aktiv an der Auswahl vieler dieser Ressourcen beteiligt. Sie haben jedoch auch transformatorische Bedürfnisse in Bezug auf die Bibliothek selbst.“ Wie viele andere Bibliotheken ist die USD dem Shared Print Program von SCELC beigetreten, um diese zwei Bedürfnisse in Einklang zu bringen.

Die Bibliotheken des SCELC haben Daten an die GreenGlass-Software von SCS übertragen, die ihnen bei der Analyse ihrer Sammlungen behilflich war. Caroline Muglia, die als Co-Associate Dean for Collections and Technical Services, Head of Resource Sharing sowie als Collection Assessment Librarian an der University of Southern California (USC) – dem größten Mitglied des SCELC – tätig ist, hatte zunächst Zweifel hinsichtlich GreenGlass. „Ich war der Meinung, dass dieses Tool zwar für kleine bis mittelgroße Einrichtungen hilfreich sein könnte, sich jedoch sicherlich nicht dafür eignen würde, wirklich alle Titel aus unserer Sammlung zu nutzen“, gab sie zu. „Ich wurde fast umgehend eines Besseren belehrt.“ Viele weitere Bibliotheken stimmen mit Laura darin überein, das GreenGlass hinsichtlich der Zusammenarbeit exakt den Nutzen bietet, der mit diesem Programm erreicht werden soll. „Erstaunlicherweise konnten wir mithilfe der Software sogar tiefer in unsere Bestände eintauchen, als wir es selbst für möglich gehalten hätten.“

„GrennGlass ermöglicht es, die Entwicklung unserer Sammlung umfassender zu betrachten, die größten Lücken zu erkennen und daraufhin die nötigen Maßnahmen zur Ergänzung der Sammlung zu ergreifen, um Forschung und Lehre an der Universität zu unterstützen.“
--Caroline Muglia, Co-Associate Dean for Collections, Head of Resource Sharing und Collection Assessment Librarian, University of Southern California

„Es interessiert mich sehr, welche Bestände wir mit anderen Bibliotheken gemeinsam nutzen können und umgekehrt“, sagte John De La Fontaine, Head of Collection Services am Occidental College. „Was ich beispielsweise sehr nützlich fand, waren die [in GreenGlass] enthaltenen Links zu HathiTrust. Das war sehr hilfreich, da wir unsere Sammlungen auf verschiedene Weise zur Verfügung stellen können.“ Laura ergänzte: „Die Verbindung zu WorldCat® ist ein entscheidendes Element.“ Caroline machte es außerdem Spaß, mit anderen Bibliotheken des SCELC zusammenzuarbeiten. „Sich auf andere und ihre Erfahrung zu verlassen oder auch nur aus ihren Fehlern zu lernen war überaus hilfreich“, sagte sie.

Viele der Bibliotheken waren überrascht zu erfahren, wie gering die Überschneidungen innerhalb ihrer Sammlungen waren. „Obwohl wir nur ein kleines Liberal Arts College sind, würde man erwarten, dass in unserer Bibliothek im Großen und Ganzen doch sie gleichen Bücher zu finden sind wie in vielen anderen Colleges“, sagte Hannah. „Stattdessen mussten wir feststellen, dass jede Bibliothek über Titel verfügt, die in keiner anderen Bibliothek vorhanden waren.“ Aufgrund dieser Erkenntnis können die Bibliotheken leichter darüber entscheiden, welche Titel im Bestand belassen werden sollten. Erst kürzlich hatte John in seiner Bibliothek eine Deakquisition durchgeführt. Dabei fiel ihm auf, dass ihm GreenGlass mehr Details zu den Titeln lieferte, die weiterhin im Bestand bleiben. „Die Software zeigte mir ganz genau, welche Titel nur in meiner Sammlung vorhanden waren sowie die verschiedenen Bestände hier in Kalifornien und in den gesamten USA“, sagte er.

Die Pilotbibliotheken haben das, was sie von SCS und GreenGlass gelernt haben, sowohl auf die gemeinsame Nutzung innerhalb der Gruppe als auch auf die Entscheidungsfindung bei der Sammlungsentwicklung angewendet. Hannah sagte: „Unsere Sammlung umfasst lediglich 25.000 Titel. Im Gegenzug erhalten wir jedoch Zugriff auf eine Sammlung mit über einer Million Titeln.“ John stimmte zu: „Es würde mich freuen, wenn innerhalb unserer SCELC-Gruppe mehr Ressourcen gemeinsam genutzt würden. Und dieses Tool eignet sich ausgezeichnet, um das zu erreichen.“ Caroline gefiel besonders, was sie über die Sammlungen der USC lernen konnte. „Unsere gesamte Sammlung überblicken und ihre Lücken sowie ihre Stärken verstehen zu können ist für uns ein wesentlicher Grund, an dieser Initiative teilzunehmen“, sagte sie. „Wir werden das Gelernte mit nach Hause nehmen und auf unsere gesamte Sammlung anwenden. Die Anwendungsmöglichkeiten sind wirklich sehr vielfältig.“ Zufrieden mit dem Erfolg des Pilotprogramms sagte Hannah: „Die Bibliotheken der ersten Teilnehmergruppe am Shared Print Program freuen sich schon sehr auf den Start einer zweiten Gruppe. Wir möchten ein sehr großes Shared Print Program mit einer Unmenge an Büchern aufbauen!“

Vom SCELC genutzte Dienste

Sustainable Collection Services GreenGlass

WORLDCAT NAVIGATOR

Karte mit dem Standort des SCELC

Das Konsortium auf einen Blick

  • Vereint unabhängige, gemeinnützige akademische und wissenschaftliche Bibliotheken mit dem Ziel, Innovationen und Zusammenarbeit bei der Beschaffung und der effizienten Nutzung von Bibliotheksressourcen und -diensten zu fördern.
  • Umfasst 112 Mitgliedsinstitutionen und über 200 Partnerinstitutionen jeglicher Größe
  • Über 21 Millionen Bände und annähernd 2.500 elektronische Ressourcen für etwa 500.000 Studenten

Verwandte Geschichten

ci-cci_thumb

Der gemeinsamer Bestand an Printmedien erweitert Ihren Bibliotheksbestand

Lesen Sie, wie von einer kleinen Gruppe wissenschaftlicher Bibliotheken in Iowa die Central Iowa – Collaborative Collections Initiative ins Leben gerufen wurde, um Druckbestände gemeinsam zu nutzen.

Benötigen Sie weitere Informationen?

Weitere Informationen zu Sustainable Collection Services

Video zu GreenGlass

Weitere Berichte von Mitgliedern

Kontakt