Deutsch

Betreuung
Forschungsbibliotheken

Die Bibliotheken wissenschaftlicher Institute versorgen ihre Studierenden und Lehrkräfte mit detaillierten Informationen zu den verschiedensten Themen. Zu den größten Herausforderungen dieser Bibliotheken gehört es, Forschung allen Benutzern zugänglich zu machen. Dazu zählen Überlegungen zu Urheberrechten, freier Zugang zur Forschung, Pflege spezieller Bestände und Disambiguierung durch Forscher. OCLC unterstützt diese Bibliotheken bei ihren Bemühungen, die wissenschaftliche Forschung über Dienste zur Vereinfachung von Workflows sowie über bibliotheksbezogene Forschungen und Initiativen zu erleichtern.

Studenten in der allgemeinen Bibliothek der University of Auckland

Zeit sparen bei der Verwaltung Ihrer E-Sammlungen

Der Katalog der University of Auckland besteht derzeit zu etwa 40 % aus elektronischen Ressourcen. Die Bibliotheksmitarbeiter waren auf der Suche nach einer Möglichkeit, die Workflows im Zusammenhang mit den elektronischen Ressourcen zu optimieren, ohne Abstriche bei der Qualität der katalogisierten Datensätze machen zu müssen. Durch die automatisierte Bereitstellung hochwertiger Datensätze sparen sie jetzt Zeit und stellen dabei sicher, dass die Benutzer jederzeit die benötigten Informationen finden und darauf zugreifen können.

Zum Bericht über die University of Auckland


Zum Bericht und zum Video über die University of KwaZulu-Natal

Mitarbeiter-Workflows besser organisieren und Ressourcenzugang konsolidieren

Die Bibliotheksmitarbeiter der University of KwaZulu-Natal benötigten mehr Zeit für die Mission der Bibliothek und der Universität, zur wichtigsten Einrichtung des afrikanischen Bildungswesens zu werden. Durch den Umstieg auf ein Cloud-basiertes System fanden die Mitarbeiter mehr Zeit, um sich besser um die Belange der Benutzer kümmern zu können.

Zum Bericht und zum Video über die Universität


Professor in der Bibliothek der University of Warwick

Spezialbestände besser zugänglich machen

Für viele Jahre stand die Marandet-Sammlung der University of Warwick ausschließlich vor Ort für Forscher und Wissenschaftler zugänglich. Doch nach der Digitalisierung der Sammlung durch die Bibliotheksmitarbeiter mit Hilfe einer Software, die digitale Inhalte online speichert, verwaltet und bereitstellt, kann jetzt von jedem Ort der Welt aus auf diese beeindruckende Sammlung französischer Theaterstücke zugegriffen werden.

Zum Bericht über die University of Warwick


Innenraum der Utrecht University

Bestände überall dort sichtbar machen, wo die Benutzer sind

Die Bibliothekare der Universität Utrecht sind sich darüber im Klaren, dass die Studenten ihre Recherchen heutzutage üblicherweise im Internet und nicht in der Bibliothek beginnen. Statt darauf zu warten, dass die Benutzer zu ihnen kommen, wählten die Bibliothekare einen proaktiven Ansatz und stellten ihre Sammlungen ebenfalls als Online-Ressourcen zur Verfügung. Auf diese Weise konnte die Bibliothek die Benutzererfahrung verbessern, indem die Bibliotheksressourcen für die Benutzer nunmehr leichter zu finden sind. 

Zum Bericht über die Universität Utrecht


Foto der Hagerty Library an der Drexel University

Elektronische Sammlungen effizient verwalten

Die Bibliothekare der Drexel University hatten sich bei der Verwaltung ihrer aus verschiedenen Quellen stammenden elektronischen Ressourcen daran gewöhnt, mit einer Reihe von Notlösungen zu arbeiten. Der Zugriff auf eine gemeinsame Knowledge Base sowie die Möglichkeit, Metadaten auf Sammlungsebene zu verwalten, erleichterte ihnen die Arbeit ungemein.

Zum Bericht über die Drexel University