Deutsch

OCLC WorldShare Management Services feiern ihren 5. Geburtstag

WMS-Community erreicht innerhalb von nur fünf Jahren die 500er Marke

Dublin, Ohio, Juli 2016 - Am 1. Juli 2016 war der 5. Jahrestag der offiziellen Freigabe der OCLC WorldShare Management Services, dem weltweit ersten gemeinschaftlichen Bibliothekssystem in der Cloud. Über 500 Bibliotheken auf sechs Kontinenten – Afrika, Asien, Australien, Europa, Nordamerika und Südamerika – haben sich seit der Einführung für die WorldShare Management Services entschieden.

WorldShare Management Services (WMS) ist ein umfassendes, cloud-basiertes Bibliotheksmanagementsystem, das alle Arbeitsabläufe einer Bibliothek abdeckt: Erwerbung, Ausleihe, Katalogisierung, Fernleihe, Lizenzmanagement und einen Single-Search Discovery Service, der Bibliotheksbenutzer direkt mit den benötigten Informationen versorgt. WMS umfasst außerdem eine Reihe von Report- und Analyse-Funktionalitäten, mit deren Hilfe Bibliotheken ihre Aktivitäten auswerten und die Entwicklung von Kennzahlen nachverfolgen können. Bibliotheken, die WMS nutzen, machen die Erfahrung, dass Routineaufgaben schneller erledigt werden können und somit mehr Zeit für Kundenservice bleibt.

Als Teil der OCLC-Bibliothekkooperative arbeiten die WMS-Bibliotheken über die WorldShare-Umgebung zusammen. Die Bibliothekare können Kontakt mit einander aufnehmen, sich über bewährte Verfahren, Erfahrungen und Fachwissen austauschen, und in einem rund um die Uhr zugänglichen OCLC Community Center ihre Ideen beisteuern. Durch physische und virtuelle WMS Community Meetings bestehen weitere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme und Kommunikation untereinander.

„OCLC und die Mitgliedsbibliotheken haben zusammen die WorldShare Management Services aufgebaut, um die Bibliotheksplattform der nächsten Generation zu schaffen“, so Skip Prichard, OCLC President und CEO. „Es gelingt nicht so häufig, einen wirklichen Wandel in Bibliotheksautomatisierungssystemen herbeizuführen. WMS diente jedoch als Katalysator für einen solchen echten Wandel. Das enorme Wachstum und die Popularität von WMS sind das Ergebnis harter Arbeit und gemeinsamer Bemühungen der engagierten Mitglieder.“

„WMS ist wirklich ein Bibliothekssystem für das 21. Jahrhundert“, sagte Lynne Jacobsen, Associate University Librarian for Information Resources, Collections and Scholarly Communication an der Pepperdine University, welche zu den ersten Bibliotheken gehörte, die WMS einsetzten. „WMS ermöglicht uns, elektronische Medien effizient zu erwerben, zu verwalten und zugänglich zu machen. Mittlerweile bieten wir mehr elektronische Medien als Printmedien an. Lizenzen, die einen Einfluss auf die Fernleihe haben, können besser verwaltet werden. Wir haben die Möglichkeit zur gründlichen Analyse unserer Bestände, können Vergleiche mit gleichrangigen Institutionen anstellen und statistische Daten zur Gesamtbeurteilung der Bibliothek erheben. Wir genießen unsere Mitarbeit an der Entwicklung von WMS sehr“, so Jacobsen.

In den Vereinigten Staaten und Kanada haben sich im vergangenen Jahr über 80 Bibliotheken unterschiedlichen Typs der WMS-Gemeinschaft angeschlossen.  

In Europa, dem Nahen Osten und Afrika sind einige erste WMS-Zugänge nennenswert: Die Fachhochschule Münster war die erste deutsche wissenschaftliche Bibliothek, die sich für WMS entschieden hat, das College of Europe die erste belgische Institution, die Universität von KwaZulu-Natal die erste südafrikanische und die American University von Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten die erste im Nahen Osten. In den Niederlanden zählen renommierte Institutionen wie die Erasmus Universität Rotterdam sowie die Universitäten Groningen und Maastricht zu den Kunden.

Bibliotheken weltweit nutzen WMS zur gemeinsamen Nutzung bibliografischer Datensätze, Verlags- und Knowledge Base Daten, Datensätze sonstiger Anbieter, Zeitschriftendaten etc. Mit WorldCat als Grundlage, ermöglicht WMS Bibliotheken zur Straffung ihrer Arbeitsabläufe, auf Daten und Entwicklungen anderer Bibliotheken weltweit zuzugreifen. WMS schafft für die Bibliotheken darüber hinaus die Möglichkeit, gemeinsam an der Nutzung und Entwicklung von Innovationen, Applikationen, Infrastruktur, Zukunftsvisionen und Erfolgsmodellen im Sinne ihrer Benutzer zu arbeiten.

Über OCLC

OCLC ist ein gemeinnütziger, weltweit tätiger Bibliotheksverbund, der gemeinsam nutzbare technische Dienste, Lösungen und Gemeinschaftsprogramme bereitstellt, damit Bibliotheken die Bereiche Lernen, Forschung und Innovationen besser voranbringen können.

Über OCLC erstellen und pflegen die Mitgliedsbibliotheken WorldCat, das umfassendste globale Netzwerk von Daten zu Bibliothekssammlungen und -Services. Einen Effizienzgewinn für Bibliotheken verspricht WorldShare, ein vollständiges Paket mit Bibliotheksmanagementanwendungen und -Services, die auf einer offenen, cloud-basierten Plattform basieren. Über ihre Zusammenarbeit und das Teilen des gesammelten Wissens der Welt können die Bibliotheken Menschen dabei helfen, Antworten zur Lösung ihrer Probleme zu finden. Zusammen als OCLC gestalten die Mitgliedsbibliotheken, Mitarbeiter und Partner den Wandel des Informationsverhaltens der Menschen mit.

OCLC, WorldCat, WorldCat.org and WorldShare are trademarks and/or service marks of OCLC Online Computer Library Center, Inc. Third-party product, service and business names are trademarks and/or service marks of their respective owners.

Contact

  • Bob Murphy

    Manager, Media Relations

    O: +1-614-761-5136