Deutsch

Antioch University

Zusammen für einen besseren Service auf dem Campus

Studenten in der Lobby der Bibliothek des New England Campus der Antioch University

„Unsere Bibliothekare sprechen Empfehlungen aus, helfen bei der Recherche, bei der Kurswahl und den Anweisungen. Keine noch so spezifische Anforderung der Bibliotheksnutzer und kein IT-Problem kann sie aus dem Konzept bringen.“

Cathy Boswell
Leiterin der Universitätsbibliotheken an der Antioch University

Die fünf Bibliotheken der Antioch University unterstützen nicht-ansässige und Online-Studenten sowie Lehrer überall in den USA. Die Leiterin der Antioch-Universitätsbibliotheken, Cathy Boswell: „Sie fragen sich zurecht, wie sich unsere Zusammenarbeit eigentlich gestaltet hat. Und bis wir 2010 endlich anfingen, an einem Strang zu ziehen, gab es keine Zusammenarbeit... .“ Und sie erklärt weiter: „Wir verwendeten fünf verschiedene, ziemlich teure Bibliothekssysteme, um 58.000 Artikel und weniger als 7.000 Ausleihen jährlich zu verwalten.“ Keines dieser Systeme war in der Lage, die elektronischen Quellen der Bibliotheken in ihren Katalogen abzubilden oder Materialien von einem zum anderen Campus verleihen.

Um die Akkreditierung als individuelle Universität voranzutreiben, eruierten die Bibliotheken im Jahr 2010 ihre Zusammenarbeit und ihr gemeinsames „Bestreben, die Dinge für unsere Studenten zu verbessern“, so Cathy. „Immer mehr Studenten und Lehrkräfte verlagerten ihre Aktivitäten auf reine Online- oder einer Mischung aus Online- und Vor-Ort-Möglichkeiten, was eine viel größere Flexibilität zwischen den Standorten mit sich brachte.“ Mit dieser Erkenntnis „fingen wir an, die Bibliothekare über den Rand ihrer Kataloge hinaus denken zu lassen“, erzählt sie. „Sie machten sich mehr Gedanken über elektronische Ressourcen und mehr über umfassende …Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Und nach einer Weile wurden ihnen die Einschränkungen bewusst, die die Unterhaltung verschiedener Systeme mit sich brachte. …Es wurde klar, dass ein Großteil dieser Einschränkungen durch die Umstellung auf WMS, oder WorldShare Management Services, aus der Welt geschafft werden könnten.  

„Im Jahr 2010 verzeichneten wir etwa 7.000 Ausleihen und Rückgaben. [Nach der Umstellung auf WMS] waren es 2015 doppelt so viele. [2010] gab es noch überhaupt keine Kooperation – 2015 zählten wir schon 2.000 Ausleihen zwischen den Campus. [Zwischen 2010 und 2015] verdoppelten sich die Ausleihen zwischen den Campus, und Dokumentenlieferungen verdreifachten sich überraschenderweise sogar. Einen ebenfalls drastischen Anstieg konnten wir bei der EBSCO Suchmaschine verzeichnen, was wohl auf die Art und Weise zurückzuführen ist, in der sich das Frontend der WorldCat [Discovery] Suchmaschine in die Suche einklinkt.“

Nachdem alle fünf Systeme in ein Cloud-basiertes Bibliothekenmanagementsystem migriert waren, gingen die Bibliotheken im Juni 2013 mit WMS online, begannen 2014 die WorldCat® Wissensdatenbank zu nutzen, und richteten 2015 die Ausleihe zwischen den Campus ein. Cathy berichtet: „Zum allerersten Mal sind die elektronischen Inhalte, die wir anschaffen, auch auffindbar. ...WorldCat Discovery macht es möglich, dass unsere mehr als 390.000 E-Books über eine einzige, simple Schnittstelle gefunden werden können. Mit dem WorldShare Collection Manager können Bibliotheksangestellte ganz einfach mehr als 35 gebündelte E-Book-Sammlungen und einzelne Titelkäufe verwalten.“ Und sie fügt hinzu: „Es fasziniert mich, dass ich einfach ein Kästchen [im Collection Manager] anklicken kann, um auszuwählen, welche Sammlungen vorhanden sind, um diese dann im System nach meinen Bedürfnissen zu optimieren,anstatt MARC-Dateien herausziehen zu müssen, um Einträge oder Löschungen im Katalog vornehmen zu können.“ Weiter sagt sie: „Durch die Datenbewahrung und die Cloud sind die meisten IT-Probleme hinfällig.“

Die Antioch Universitätsbibliotheken profitieren auch von den zusätzlichen Berichtsoptionen des WorldShare Report Designer. „Wir haben kürzlich das Statistikpaket ergänzt, und ich bin begeistert“, sagt Cathy. „Jetzt kann ich ACRL-Statistiken zur Verfügung stellen. …Wir können auf unsere Standorte zugeschnittene Berichte zusammenstellen, einschließlich aller benötigten statistischen Basisdaten.“

Durch die Konsolidierung können die Bibliothekare nun mehr Ressourcen zur Verfügung stellen, ihren Nutzern einen konsistenteren Service bieten und individuelle Anpassungen gemäß der lokalen Anforderungen vornehmen. „Die Bibliothekare haben großen Einfluss auf die Verwaltung ihrer Sammlungen an ihren Standorten“, berichtet Cathy. Die Standorte haben unterschiedliche, an die Bedürfnisse ihrer Nutzer angepasste Reserve- und Inventarprozesse. Das wichtigste laut Cathy ist aber, dass „Studenten vor und hinter der Ausgabe ihre Bibliothek jetzt lieben. Es ist so einfach für sie geworden, mobil zu sein, sich im Antioch-Bibliothekensystem zu bewegen und einen konstant guten Service zu bekommen. Und das Feedback der Lehrkräfte ist auch sehr positiv.“

Standorte der Antioch University

Die Bibliothek auf einen Blick

  • Sie besteht aus einer Bibliothek auf jedem der fünf Campus der Antioch University in den USA
  • Bedient etwa 5.000 Studenten, Lehrkräfte und Mitarbeiter der Universität auf allen Campus und durch Online- und Low-Residency-Programme.
  • Die Studenten haben Zugang zu allen Bibliotheksstandorten der Antioch University, sowie zu umfangreichen Online-Sammlungen

Ähnliche Berichte

libros_thumb

Bessere Ergebnisse in den großen und kleinen Bibliotheken Ihrer Gruppe

Lesen Sie, wie LIBROS mit nur einem Bibliotheksmanagementsystem die Bedürfnisse der Mitarbeiter und Kunden sowohl großer Universitäten als auch kleiner Museen in Einklang bringen konnte.

national-academies_thumb

Die Nutzung elektronischer Inhalte verbessern – mit kooperativen Systemen

Weitere Informationen, wie die Bibliothek der National Academy durch den Einsatz einer integrierten cloudbasierten Suite von Bibliotheksverwaltungsanwendungen die Katalognutzung steigerte und den Mitarbeitern Zeit sparte.