Deutsch

Studierende in einer Bibliothek

Finanzen

Fusionen und Akquisitionen

Seit 1999 war OCLC® an mehreren Fusionen und Akquisitionen beteiligt. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von der Bewahrung der Bestände von Mitgliedsbibliotheken, der Vergrößerung der Mitgliedschaft und dem Aufbau einer Präsenz außerhalb der Vereinigten Staaten bis hin zur Verbesserung der Serviceangebote und Senkung der Entwicklungskosten für neue Serviceangebote.

Bewahrung der Bestände von Mitgliedsbibliotheken

WLN war eine gemeinnützige Organisation, die Bibliotheken an der nordwestlichen Pazifikküste Online-Katalogisierungsdienste und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen anbot. WLN war langfristig unterfinanziert und nicht auf das Jahr 2000 vorbereitet, so dass OCLC gebeten wurde, zum 1. Januar 1999 mit WLN zu fusionieren. OCLC behielt die WLN-Räumlichkeiten als regionales Servicezentrum in Lacey, Washington bis zum April 2009 bei. Spezielle Serviceleistungen, die bislang nur WLN anbot, wurden dadurch allen OCLC-Bibliotheken zugänglich gemacht.

NetLibrary, Inc. stellte E-Books, elektronische Lehrbücher und internetbasierte Dienste zur Bestandsverwaltung bereit. Das US-amerikanische Konkursgericht des District of Colorado erlaubte es OCLC im Januar 2002, die Lieferung von E-Books und elektronischen Medien an Bibliotheken fortzusetzen. Die Übernahme durch OCLC sicherte die Investitionen von über 6000 Bibliotheken, die E-Books von NetLibrary, Inc erworben hatten. Den Dienst für elektronische Lehrbücher verkaufte OCLC im August 2002 an die Firma ProQuest. OCLC betrieb in den nächsten acht Jahren den E-Book-Service weiter und ergänzte ihn durch das Angebot von Hörbüchern. NetLibrary war für OCLC nicht kostendeckend und wurde daher im März 2010 an die Firma EBSCO verkauft. Die Einnahmen durch den Verkauf deckten letztendlich die Verluste, die durch den 10-jährigen Betrieb von NetLibrary entstanden waren.

CAPCON: Am 12. November 2003 vereinbarte OCLC die Übernahme der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten von CAPCON, einer gemeinnützigen Organisation im District of Columbia, die Schulungen und Unterstützung von OCLC-Bibliotheksdiensten für Bibliotheken im District of Columbia, Maryland and Virginia anbot. Diese Übernahme stabilisierte die finanzielle Situation von CAPCON und sorgte so für die Weiterführung der Services für Bibliotheken. OCLC löste die ungedeckten CAPCON-Einlagen von Mitgliedern ein und reduzierte so seinen Beitrag zum Eigenkapital um 500.000 Dollar. CAPCON wurde zum OCLC CAPCON Service Center (und später zu OCLC Eastern), das über 300 Bibliotheken im Bereich Washington, D.C. weiterhin Serviceleistungen anbot, bis diese im Jahr 2011 zentralisiert wurden.

Vergrößerung der Mitgliederbasis und der Präsenz außerhalb der Vereinigten Staaten

PICA B.V. / OCLC EMEA B.V.: Die Stichting Pica (Foundation), eine gemeinnützige niederländische Stiftung in Leiden, bot Bibliotheken in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland Serviceleistungen in den Bereichen Online-Katalogisierung, Fernleihe, lokale Bibliothekssysteme, Referenzdienste und Endbenutzerdienste an. Nachdem die niederländische Steuerbehörde einige der Aktivitäten als steuerpflichtig und nicht mit dem Stiftungsstatus vereinbar eingestuft hatte, wandte sich die Stichting Pica an OCLC. Deren Aktivitäten waren den Produkten und Dienstleistungen von OCLC ähnlich, und die Stiftung erkannte Synergien zwischen den beiden Organisationen. OCLC andererseits war an den umfangreichen europäischen Inhalten für WorldCat® und an der Möglichkeit einer verstärkten Präsenz in Kontinentaleuropa interessiert. OCLC und die Pica Foundation gründeten daher eine gemeinsame Organisation namens Pica B.V. Der Stiftung gehörte der Nationalkatalog niederländischer Bibliotheken; OCLC verwaltet ihn unter der Bedingung, dass eine Kopie davon in einem Treuhandkonto verwaltet würde. 1999 erwarb OCLC 35 % der Anteile, 2000 weitere 25 % und die verbleibenden 40 % am 1. Juli 2007. Daraufhin wurde die Organisation in OCLC EMEA B.V. umbenannt. Durch die Akquisition konnte OCLC sein Portfolio um ein umfassendes Paket an Produkten und Serviceleistungen erweitern.

Sisis Informationssysteme GmbH (Sisis): Am 1. Juli 2005 übernahm OCLC PICA die Sisis GmbH, einen Anbieter von Bibliotheksverwaltungssystemen und Portalsoftware in Oberhaching, Deutschland. Das Team von OCLC PICA Germany bietet Nutzern einen verbesserten Service und Support sowie schnellere Updates und Verbesserungen bei lokalen wie zentralisierten Bibliothekssystemen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Das Team bietet auch qualifizierte Entwickler für die Realisierung von OCLC-Projekten.

Amlib: Mit Wirkung vom 1. Juli 2008 übernahm OCLC EMEA die Vermögenswerte von Amlib – einem webbasierten Bibliotheksverwaltungssystem, das vor allem in Australien, Afrika, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten in über 525 öffentlichen, Schul- und Spezialbibliotheken implementiert ist. Diese Übernahme ergänzt das Angebot von OCLC an europäischen Bibliotheksverwaltungssystemen.

Fretwell-Downing Informatics (FDI): Am 2. November 2005 erwarb OCLC PICA das Unternehmen FDI, das Serviceleistungen und Tools für Recherche, Bibliotheksverwaltung und Wissensbereitstellung anbietet. FDI hat seinen Sitz in Sheffield, England, mit Geschäftsstellen in Australien, den Niederlanden und den USA. Dazu gehören auch qualifizierte Mitarbeiter in Verwaltung und Entwicklung, die von OCLC weltweit eingesetzt werden.

BOND GmbH & Co. KG.: Am 18. April 2011 akquirierte OCLC die Vermögenswerte des deutschen Systemproviders BOND GmbH & Co. KG. Mit Sitz in Böhl-Iggelheim in der Nähe von Mannheim, ist BOND ein führender Anbieter integrierter Systeme für Öffentliche Bibliotheken in deutschsprachigen Ländern. BOND-Serviceleistungen verbessern und erweitern das Angebot von OCLC für deutschsprachige Bibliotheken; OCLC plant die Beibehaltung und Weiterentwicklung der BOND BIBLIOTHECA-Suite für Bibliothekssystemlösungen.

Huijsmans en Kuijpers Automatisering BV (HKA): Am 1. Oktober 2013 übernahm OCLC EMEA die Anteile von HKA – einer niederländische Organisation, die Systeme für Bibliotheken, Bildungsorganisationen und kulturelle Organisationen entwickelt, implementiert und verwaltet. 60 Prozent der öffentlichen Bibliotheken in den Niederlanden nutzen derzeit das System HKA Wise. Mit der Übernahme von HKA verbessert und erweitert OCLC die Serviceleistungen für Bibliotheken in den Niederlanden.

Ifnet: Im Juli 2016 übernahm OCLC über sein Tochterunternehmen OCLC EMEA B.V. Ifnet. Ifnet, ehemals IF, war ein führender italienischer Distributor für Bibliothekssoftware und Serviceleistungen für alle Arten von Bibliotheken und Dokumentationszentren. Zu den Aktivitäten von Ifnet zählen der Vertrieb und die Implementierung von Automatisierungssoftware, Bibliotheksberatung, Datenkonvertierungen, Schulungen, Katalogisierungsdienste und Schlagwort- und Thesaurusprojekte.

Verbesserung der Serviceangebote

LTS: Am 29. September 2000 akquirierte OCLC das in Winnipeg, Manitoba ansässige Unternehmen Library Technical Services (LTS), das Katalogisierungsdienste, Fremddatenübernahmen sowie die physische Bearbeitung von Bibliotheksmedien anbietet. LTS arbeitet mit OCLC Canada zusammen, um Bibliotheken in Kanada einen besseren Service anzubieten.

24/7: Der rund um die Uhr angebotene Referenz-Service des Metropolitan Cooperative Library System (MCLS), einem Verbund mit Sitz in Los Angeles, Kalifornien, wurde im August 2014 mit QuestionPoint® von OCLC kombiniert, um eine leistungsstärkere Suite virtueller Referenztools zu erhalten. Der kombinierte Service ermöglicht es Bibliothekaren, in Echtzeit über das Internet qualifizierten Bibliotheksmitarbeitern Fragen zu stellen und entsprechende Antworten zu erhalten.

Die Research Libraries Group (RLG) und OCLC wurden am 1. Juli 2006 fusioniert. RLG war eine gemeinnützige Organisation von über 150 wissenschaftlichen Bibliotheken, Archiven, Museen und anderen Institutionen zur Bewahrung des kulturellen Erbes. OCLC integrierte die RLG-Leistungen zur Online-Katalogisierung, zur gemeinsamen Nutzung von Ressourcen und Digitalisierung/Bilderstellung in die entsprechenden Leistungen von OCLC und beseitigte so doppelt vorhandene Verwaltungsaufgaben. Die Programminitiativen von RLG wurden als RLG Programs weitergeführt – einer neuen Abteilung von OCLC Programs and Research, welche die erfolgreiche RLG-Tradition fortsetzt, Probleme zu analysieren und einen Konsens unter den Forschungsinstituten zu erarbeiten, und die zugleich über die Forschungskapazitäten von OCLC und robuste Prototyping-Möglichkeiten verfügt. Die kombinierte Mitgliedschaft repräsentiert eine kritische Masse an Bibliotheken, Museen, Archiven und anderen Institutionen zur Bewahrung des kulturellen Erbes.

Sustainable Collection Services: Am 13. Januar 2015 kündigte OCLC die Übernahme von Sustainable Collection Services an – dem Branchenführer für Analyse und innovative Serviceleistungen für die Verwaltung der Druckbestände. Die Kombination von OCLC und SCS bringt Schwung in die Bemühungen unserer Mitgliedsbibliotheken in puncto Bestandsverwaltung und gemeinsamer Druckbestandsprojekte.

Entwicklungskosten für neue Serviceangebote senken

PAIS, Public Affairs Information Service, Inc. (eine gemeinnützige Organisation, welche die internationale Datenbank PAIS betreibt) wurde zum 1. Januar 2000 in OCLC integriert. Die Datenbank war Teil des OCLC FirstSearch® Service. OCLC verkaufte das PAIS-Unternehmen im November 2004. OCLC hatte sich entschieden, dass Datenbankinhalte nicht Teil des langfristigen strategischen Plans sein sollten.

Openly Informatics: Am 1. Januar 2006 übernahm OCLC mit Openly Informatics, Inc. ein Unternehmen, das Verlinkungssoftware und eine Datenbank mit etwa 1,2 Millionen Metadatensätzen mit Links zu elektronischen Ressourcen bereitstellte. Die Akquisition von Openly hatte sofort Auswirkungen, da sie unsere Entwicklung des eSerials Holdings™ Service beschleunigte, der im Juli 2006 eingeführt wurde.

DiMeMa, Inc.: Am 14. August 2006 übernahm OCLC DiMeMa, den Entwickler der Anwendung CONTENTdm.®CONTENTdm ist eine Anwedung, die digitale Sammlungen wie z.B. historische Dokumente, Fotografien, Zeitungen, Audio- und Videoinhalte im Internet speichert, verwaltet und bereitstellt. OCLC hatte bereits seit 2002 CONTENTdm-Software an Bibliotheken, Institutionen zur Bewahrung des kulturellen Erbes und andere Organisationen vertrieben, die damit ihre digitalen Sammlungen verwalten und weltweit verfügbar machen konnten. Die hochqualifizierten Entwickler arbeitet nun für OCLC in Seattle, Washington.

EZproxy: Am 11. Januar 2008 übernahm OCLC EZproxy,® von der Firma Useful Utilities. Mit EZproxy verwalten Bibliotheken Zugangs- und Authentifizierungskonfigurationen über einen Proxyserver, so dass Bibliotheksbenutzer in ihren persönlichen Browsern keine Konfigurationsänderungen mehr vornehmen müssen.