Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

Neue Metadata API erlaubt schreibenden Zugriff auf WorldCat

 

Bereits im Juni hat OCLC die neue Metadaten API freigegeben, die es Mitgliedsbibliotheken und Partnern erlaubt, über externe Anwendungen Titel- und Bestandsinformationen in WorldCat zu erstellen, anzureichern und zu pflegen. Die API kann dazu in externe Arbeitsabläufe eingebaut und mit anderen Anwendungen kombiniert werden. Die Aktualisierung von Bestandsinformationen wird dadurch wesentlich vereinfacht und beschleunigt.

Bisher katalogisieren Bibliotheken ihre Sammlungen in WorldCat mit OCLC-Anwendungen wie Connexion oder dem seit kurzem verfügbaren WorldShare Metadata Record Manager. Die Metadata API gibt ihnen nun auch die Möglichkeit, diese Funktionalität in eigene Anwendungen zu integrieren.

In folgendem Video geben die Macher der WorldCat Metadata API eine kurze aber anschauliche Einführung in die neue API und erläutern ihren Nutzen für die Anwender.

Die Metadata API ist die jüngste einer Reihe von APIs, die von OCLC auf der OCLC WorldShare Plattform, einer Kooperations- und Innovationsplattform für Bibliotheken, bereitgestellt wird. Die Plattform bietet einen flexiblen, offenen Zugang zu Bibliotheksdaten und eine Umgebung für die Anwendungsentwicklung. Die hier eingestellten APIs und anderen Web-Services können von Bibliotheksmitarbeitern und Entwicklern genutzt werden, um gemeinsam Lösungen zur Optimierung von lokalen Bibliotheksworkflows zu entwickeln.

Die Metadata API ist das Pendant zur WorldCat Search API, eine der populärsten APIs der WorldShare Plattform, und unterstützt erstmals nicht nur lesenden, sondern auch schreibenden Zugriff auf WorldCat für externe Anwendungen. Die WorldCat Search API wird in einer Vielzahl von Anwendungen auf unterschiedlichste Weise genutzt und demonstriert damit schon heute eindrucksvoll die Chancen kooperativer Innovation.

Besuchen Sie auch die OCLC Developer Network Website, um mehr zur Metadata API zu erfahren.

Wir sind eine weltweite Bibliotheksorganisation, die 1967 von Mitgliedern gegründet wurde und von ihnen verwaltet wird. Diese Gemeinschaft setzt sich im öffentlichen Interesse für den breiteren Zugang zum weltweiten Wissen und die Senkung der damit verbundenen Kosten ein.