Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

OCLC gratuliert BIX-Spitzenreitern 2013

 
BIX-Bibloptheksindex

Im renommierten BIX-Rating haben OCLC Kunden wieder Spitzenplätze belegt. Bewertet wurden die Kategorien Angebot, Nutzung, Effizienz und Entwicklung.

Vier goldene Sterne in ihrer Typklasse (WB) bzw. Größenklasse (ÖB) haben die folgenden Bibliotheken erreicht:

Wissenschaftliche Bibliotheken:

  • Universitätsbibliothek Bamberg  (einschichtige UB)
  • Universitätsbibliothek Heidelberg  (zweischichtige UB)

Öffentliche Bibliotheken:

  • Städtische Bibliotheken Dresden (GK 5) 
  • Stadtbibliothek Erlangen 
  • Stadtbücherei Bamberg (GK 4)
  • Stadtbibliothek Bayreuth
  • Stadtbibliothek Emsdetten (GK 3)
  • Stadtbibliothek Greven
  • Stadtbibliothek Pirna

  • Stadtbibliothek Burghausen (GK 2)
  • Bibliothek Kleinmachnow
  • Stadtbücherei Mühldorf
  • Stadtbibliothek Schwandorf
  • Stadtbücherei Öhringen
  • Stadtbibliothek Verden/Aller

  • Öffentliche Bibliothek Veitshöchheim (GK 1)
Daumen hoch_iStock_000005604144Small_gekauft


OCLC gratuliert seinen Kunden dazu herzlich und freut sich auf weiterhin gute Zusammenarbeit.

Der Bibliotheksindex BIX dient der Leistungsmessung von Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken und wird jährlich unter Federführung des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) durchgeführt.

Das Ergebnis dieses, für die Bibliotheken freiwilligen Leistungsvergleichs bestätigt, dass Bibliotheken zunehmend rund um die Uhr virtuell genutzt werden bei gleichzeitig konstant bleibenden Besucherzahlen vor Ort. Zu den Ergebnissen des BIX 2013 gehört beispielsweise, dass im Durchschnitt 40% des Etats von Wissenschaftlichen Bibliotheken für elektronische Medien ausgegeben werden und jeder Einwohner in Deutschland im Schnitt zweimal im Jahr seine Gemeinde- oder Stadtbibliothek besucht: Die Bibliothek bleibt ein vielbesuchter Ort.

Lesen Sie dazu auch die offizielle Pressemitteilung.

 

Wir sind eine weltweite Bibliotheksorganisation, die 1967 von Mitgliedern gegründet wurde und von ihnen verwaltet wird. Diese Gemeinschaft setzt sich im öffentlichen Interesse für den breiteren Zugang zum weltweiten Wissen und die Senkung der damit verbundenen Kosten ein.