Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

Besser suchen – leichter finden

Erfolgreicher Umstieg des OPACplus der Bayerischen Staatsbibliothek auf OCLC TouchPoint™

 
Skip Prichard

Mitte Juni hat die Bayerische Staatsbibliothek eine „neue Version“ ihres OPACplus in Betrieb genommen. Die Migration von der bisherigen Plattform OCLC InfoGuide auf OCLC TouchPoint™ sichert eine nachhaltige Weiterentwicklung dieses zentralen Rechercheinstruments der Bayerischen Staatsbibliothek auch für die Zukunft.

Damit wird die Suche im Gesamtbestand der Bayerischen Staatsbibliothek (über 10 Millionen Medien aller Art), im Bayerischen Verbundkatalog (Bestände von 150 Bibliotheken unterschiedlicher Größe und Fachrichtungen) sowie in der Aufsatzdatenbank des Bibliotheksverbundes Bayern schneller und noch effizienter.

Für die zahlreichen Nutzer des OPACplus ändert sich an der gewohnten Oberfläche zunächst wenig. Die technischen Verbesserungen zeigen sich vor allem in verkürzten Ladezeiten der Suchergebnisse und - dank asynchroner Abfragen - größerer Reaktionsfreudigkeit der Oberfläche.

„TouchPoint dient der Bayerischen Staatsbibliothek jetzt als einheitliche Entwicklungsplattform für unsere Suchportale. So können wir in Zukunft neue Features effizienter entwickeln und schneller ausrollen. Ein hoher Grad an Nachnutzbarkeit dieser Features in den einzelnen Portalen erhöht unsere Produktivität erheblich“, so der stellvertretende Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek, Dr. Klaus Ceynowa.

Die dem OPACplus zugrunde liegende Search und Discovery Lösung TouchPoint™ von OCLC basiert auf moderner Suchmaschinentechnologie und erlaubt es Bibliotheken, ihren Nutzern einen schnellen, unkomplizierten Rechercheservice bereitzustellen. Integrierte Web 2.0- Funktionen ermöglichen darüber hinaus die Interaktion zwischen der Bibliothek und ihren Nutzern.

Lesetipp!
Dazu passt auch der Beitrag „OCLC TouchPoint™ macht Metasuche leicht“ in dieser Ausgabe.

Wir sind eine weltweite Bibliotheksorganisation, die 1967 von Mitgliedern gegründet wurde und von ihnen verwaltet wird. Diese Gemeinschaft setzt sich im öffentlichen Interesse für den breiteren Zugang zum weltweiten Wissen und die Senkung der damit verbundenen Kosten ein.