Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

Erfolgreiches Upgrade der DNB auf LBS4 V2.8.4

 
DNB-Logo

Die Deutsche Nationalbibliothek (DNB), die zentrale Archivbibliothek für alle Medienwerke in deutscher Sprache aus dem In- und Ausland, setzt  für die Katalogisierung und Verwaltung der mittlerweile 27,8 Millionen Einheiten schon seit vielen Jahren auf die OCLC Lösungen CBS™ für die Metadatenverwaltung und das Bibliotheksmanagementsystem LBS™ für die Erwerbung.

Die LBS-Anwendungen der DNB zur Erwerbung sind historisch gewachsen und durch zahlreiche Eigenentwicklungen der DNB ergänzt worden. Der Betrieb und die Pflege des Systems sind so komplex geworden, dass sie nur mit sehr hohem Aufwand geleistet werden können. In einem gemeinsamen Projekt mit OCLC wurden die LBS4-Anwendungen der DNB daher an OCLC übergeben (Hosting).

Am letzten Maiwochenende (24. – 26. Mai 2013) erfolgte durch OCLC/Leiden, mit Unterstützung von Mitarbeitern der DNB, die erfolgreiche Migration der Software von V2.6.5 auf die aktuelle Version V2.8.4.

Dieser doch umfassende Entwicklungsschritt, über mehrere Versionen hinweg, war notwendig, um innerhalb der aktuellen technischen Umgebung (Sybase Datenbank, Solaris Betriebssystem), ein stabiles Verhalten des LBS4-Systems zu gewährleisten und eine solide Grundlage für diverse geplante Erweiterungen des Systems zu legen.

Einige Probleme, die in den vorausgehenden Tests nicht bemerkt worden waren, konnten mit OCLC Unterstützung größtenteils schnell gelöst werden, so dass die KollegInnen an beiden DNB-Standorten Leipzig und Frankfurt pünktlich ab Montag, den 27. 5. 2013, wieder mit dem aktualisierten System arbeiten konnten.

Die nächste Stufe des Projekts mit OCLC beinhaltet eine umfassende Analyse der Erwerbungsanwendungen der DNB, die alle Erwerbungsarten, Publikationsformen und Herkunftsgebiete mit Ausnahme der Netzpublikationen betrifft.
Einbezogen werden sollen auch das Mahnverfahren basierend auf Daten, welche durch Fremddatenübernahme generiert wurden (MVB, Phononet).
Daraus ergeben sich eine Reihe von geplanten Erweiterungen zur Vereinfachung der doch recht spezifischen Workflows der DNB:

  • Automatisierte Fremddatenübernahme (Lieferanten- und Titeldaten)
  • Maschinelles Anlegen und Stoppen von Bestellungen zwecks Generierung
    von Mahnungen
  • Gestaltung der zugehörigen Layouts mittels JasperReports
  • Versand derselben in Form von Emails bzw. Print-Ausgaben
  • Einsatz von BIB-Control zwecks Generierung von Statistiken und
    Qualitätskontrollen

Ziel ist es, die LBS-Anwendung der DNB soweit wie möglich durch Standardfunktionen der aktuellen LBS4-Version abzulösen.