Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

28 weitere Bibliotheken setzen OCLC WorldShare Management-Dienste ein

DUBLIN, Ohio, USA, 13. Januar 2012—Seit dem 1. Juli 2011 haben sich 28 Bibliotheken für den Einsatz von OCLC WorldShare Management-Diensten entschieden, den ersten kooperativen, webbasierten Verwaltungsdiensten für Bibliotheken, die eine effizientere Bearbeitung von Katalogisierungs-, Erwerbungs-, Lizenzverwaltungs- und Ausleihaufgaben und Workflows ermöglichen und Bibliotheksnutzern ein wegweisendes Recherchetool an die Seite stellen. Die Zahl der Bibliotheken weltweit, die die Implementierung von OCLC WorldShare Management-Diensten planen, steigt damit auf 171.

Zu den neuen Anwendern gehören folgende Institutionen:

  • Carthage College, Kenosha, Wisconsin
  • Cedar Crest College, Allentown, Pennsylvania
  • College of Western Idaho, Nampa, Idaho
  • Dallas Baptist University, Dallas, Texas
  • Freed-Hardeman University, Henderson, Tennessee
  • Lawrence Technological University, Southfield, Michigan
  • Lincoln Memorial University, Harrogate, Tennessee
  • National Endowment for Democracy, Washington, D.C.
  • Northwest University, Kirkland, Washington
  • Ovid-Elsie Area Schools, Elsie, Michigan
  • Saint Francis University, Loretto, Pennsylvania
  • San Bernardino County Law Library, San Bernardino, California
  • San Juan Island Library, Friday Harbor, Washington
  • Santa Fe Springs City Library, Santa Fe Springs, California
  • Stanford Hospital Health Library, Palo Alto, California
  • Thomas Jefferson Foundation Library, Charlottesville, Virginia
  • Union University, Jackson, Tennessee
  • University of California, Merced
  • Westminster Seminary California, Escondido, California
  • William Carey International University, Pasadena, California
.

Mit OCLC WorldShare Management-Diensten werden Bibliotheken in die Lage versetzt, Infrastrukturkosten und -ressourcen unter sich aufzuteilen und ohne die begrenzten Möglichkeiten lokaler Hardware und Software effektiv zusammenzuarbeiten. Bibliotheken, die OCLC WorldShare Management-Dienste einsetzen, können den Aufwand herkömmlicher Verwaltungsaufgaben reduzieren und die frei werdende Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter für Bereiche mit höherer Priorität einsetzen.

OCLC hatte im Jahr 2010 angekündigt, seine WorldShare Management-Dienste Erstanwendern zugänglich zu machen. Seit 1. Juli 2011 sind die OCLC WorldShare Management-Dienste allgemein verfügbar. Bis dato haben 33 Bibliotheken WorldShare Management-Dienste implementiert.

Wenn Sie mehr über OCLC WorldShare Management-Dienste und die OCLC WorldShare Platform erfahren möchten, rufen Sie den OCLC-Veranstaltungskalender für das ALA Midwinter Meeting 2012 auf.

Weitere Informationen zu den OCLC WorldShare Management-Diensten sind auf der OCLC-Website verfügbar.

Über OCLC
Seit der Gründung als gemeinnützige Mitgliederorganisation für Bibliotheksdienste und -forschung im Jahr 1967 setzt sich OCLC im öffentlichen Interesse für einen breiteren Zugang zu Bibliotheksressourcen weltweit und gleichzeitig für die Senkung von Bibliothekskosten ein. Über 72.000 Bibliotheken in 170 Ländern nehmen die Dienste von OCLC in Anspruch, um Bibliotheksmedien zu finden, zu erwerben, zu katalogisieren, zu verwalten, auszuleihen und zu erhalten. Forscher, Wissenschaftler, Studenten, Fachbereiche, Bibliotheksexperten und andere Informationssuchende nutzen die OCLC-Dienste bei der zeit- und ortsunabhängigen Suche nach bibliografischen, allgemeinen und Volltextinformationen. Gemeinsam mit den angeschlossenen Bibliotheken hat OCLC die weltweit umfassendste Onlineressource für die Recherche von Bibliotheksinformationen aufgebaut – WorldCat. OCLC ist weiterhin für die Pflege und Weiterentwicklung dieses Katalogs zuständig. Durchsuchen Sie WorldCat.org im Internet. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von OCLC.

OCLC, WorldCat und WorldCat.org sind Marken oder Dienstleistungsmarken von OCLC Online Computer Library Center, Inc. Produkt-, Service- und Unternehmensnamen von Drittanbietern sind Marken oder Dienstleistungsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Weitere Informationen