Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

Die Anmeldung für das OCLC EMEA Regional Council Meeting 2012 ist eröffnet

Birmingham, UK, 20. Oktober 2011—Das OCLC EMEA Regional Council Executive Committee gibt das Programm für sein drittes Regional Meeting, das am 28. und 29. Februar 2012 in Birmingham, UK, stattfinden wird, bekannt. Die Tagung wurde auf zwei volle Tage erweitert, um das Programm, das Referenten aus den Niederlanden, Schweden, Großbritannien und den USA für die Diskussion einer Zukunftsvision für die Bibliotheken beinhaltet, zu bewältigen.

Das Motto der Tagung lautet: Developement of a New Brend of Library. Das Thema bezieht seine Inspiration in einem nicht geringen Teil aus dem Tagungsort, Birmingham. Hier entsteht Europas größte Stadtbibliothek, die 2013 ihre Pforten öffnen wird. Die Eröffnungsredner werden daher Francine Houben, Architektin und Visionärin der neuen Bibliothek und Brian Gambles, Chief Executive der Library of Birmingham Development Trust sein.

Robin Green, Deputy Librarian, University of Warwick,  und derzeitiger Vorsitzende des OCLC EMEA Regional Council sagte zur Tagung: „Das diesjährige Treffen soll als Denkanstoß dienen, wie Bibliotheken und andere Kulturinstitutionen den physischen und den digitalen "Raum" miteinander verschmelzen können, um ihrer Klientel neue Arten von Dienstleistungen anbieten zu können. Wir schätzen die Gelegenheit für die OCLC Mitglieder unserer Region sich zu treffen und diese wichtigen Fragen zu überdenken. Wir sind eine kulturell reiche und vielfältige Gemeinschaft  mit  vielen  Ansichten und Erfahrungen, die neue Perspektiven bieten. Wir wissen, dass Bibliotheken nicht in ihrer Vision begrenzt sind. Dass sie auf der Suche nach guten Praxisbeispielen über die Grenzen hinaus schauen. Dazu bietet Birmingham die beste  Gelegenheit.“

Ein weiterer Höhepunkte der Tagung wird eine von Lorcan Dempsey geführte Session zur Frage: „What business are we in? Shifting library boundaries“ sein. Er wird dabei unterstützt von David White, University of Oxford und Alison Cullingford, RLUK’s Unique and Distinctive Collections Project Manager.

Wie in den Vorjahren, wird die Tagung von der OCLC Führung begleitet. Der Gedankenaustausch mit den Mitgliedern der einzelnen Regionen ist OCLC besonders wichtig. Für Jay Jordan, Präsident und CEO von OCLC, wird Birmingham das letzte EMEA Regional Council Meeting in dieser Rolle sein, bevor er im Juni 2012 in den Ruhestand tritt. Jay Jordan wird gemeinsam mit Eric van Lubeek, Managing Director von OCLC EMEA und Robin Murray, Vice-President, Global Product Management eine Sitzung leiten.

Den Abschluss bildet Pelle Sneakers von der Schwedischen Nationalbibliothek. Sein Beitrag
 „The Future of Media“ verspricht einen provokativen und einnehmenden Schlusspunkt der Konferenz. Er ruft auf, darüber nachzudenken, was Steve Jobs für Bibliotheken vorgesehen hätte, wenn er eine Laufbahn als Bibliothekar eingeschlagen hätte.

Die Veranstaltung steht allen Bibliotheken und anderen Kulturinstitutionen offen.
Weitere Informationen zum Programm und der Anmeldung finden Sie unter: http://www.oclc.org/de/de/councils/emea/meetings/2012annual/default.htm
Sie können dem OCLC EMEA Regional Council unter @oclcemearc auf Twitter folgen.
Oder Sie schließen sich der Konferenzgruppe "OCLC EMEARC 2012 Birmingham" bei Linked In an, wenn Sie Mitglied sind. Diese  Gruppe ist ein Forum für Teilnehmer, Organisation und Referenten um Gedanken, Fragen und Ideen im Vorfeld der Veranstaltung zu ermitteln, damit sie für alle ein zufriedenstellendes Ereignis wird.

OCLC, WorldCat und WorldCat.org sind Marken oder Dienstleistungsmarken von OCLC Online Computer Library Center, Inc. Produkt-, Service- und Unternehmensnamen von Drittanbietern sind Marken oder Dienstleistungsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Weitere Informationen

  • Bob Murphy

    Bob Murphy

    Manager, Media Relations

    O: 614-761-5136

Wir sind eine weltweite Bibliotheksorganisation, die 1967 von Mitgliedern gegründet wurde und von ihnen verwaltet wird. Diese Gemeinschaft setzt sich im öffentlichen Interesse für den breiteren Zugang zum weltweiten Wissen und die Senkung der damit verbundenen Kosten ein.