Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

WorldCat wird 40

DUBLIN, Ohio, USA, 26. August 2011—Heute vor exakt 40 Jahren wurde WorldCat, die umfangreichste Datenbank für Titel und Ressourcen in Bibliotheken auf der ganzen Welt, in Betrieb genommen.

Am 26. August 1971 erblickte das OCLC Online Union Catalog and Shared Cataloging System (heute als WorldCat bekannt) das Licht der Welt. An diesem ersten Tag wurden in der Ohio University in Athens (Ohio, USA) 133 Bücher über ein einzelnes Systemterminal katalogisiert. Heute sind in WorldCat über 240 Millionen Titeldatensätze für mehr als 1,7 Milliarden Titel in den OCLC-Mitgliedsbibliotheken weltweit enthalten.

„Wir gratulieren den Tausenden Bibliothekaren und Katalogisierern auf der ganzen Welt, die uns in den vergangenen 40 Jahren dabei geholfen haben, WorldCat Tastendruck für Tastendruck und Datensatz für Datensatz weiter auszubauen“, sagt Jay Jordan, President und CEO von OCLC. „Wir bei OCLC sind stolz auf unseren Beitrag zu dieser Erfolgsgeschichte und möchten uns herzlich bei unseren Mitgliedsinstitutionen und Mitarbeitern für ihre jahrelange engagierte Mithilfe bedanken, mit der diese einzigartige Recherchequelle überhaupt erst zu dem werden konnte, was sie heute ist. Fred Kilgours Vision von einer Verbesserung der Informationensverfügbarkeit durch die möglichst enge Zusammenarbeit der Bibliotheken ist heute noch genauso aktuell wie im Jahr 1971. Das Jubiläum stellt daher einen wichtigen Meilenstein auf unserer gemeinsamen Reise dar, die meiner Meinung nach noch viele Jahrzehnte andauern wird.“

WorldCat ist eine Datenbank mit bibliografischen Informationen, die fortlaufend von den OCLC-Bibliotheken auf der ganzen Welt erweitert wird. Jeder Titeldatensatz in der WorldCat-Datenbank enthält eine bibliografische Beschreibung des jeweiligen Titels und eine Auflistung der Institutionen, die den Titel in ihrem Bestand führen. Die Institutionen nutzen diese Datensätze gemeinsam und verwenden sie zum Erstellen lokaler Kataloge, zur Organisation von Fernleihen und zum Anlegen von Verweisen. Für Titel, die nicht in WorldCat vorhanden sind, erstellen die Bibliotheken mit den Katalogisierungssystemen von OCLC neue Katalogeinträge.

„Zurückblickend muss ich sagen, dass wir in den Anfangstagen weder einen Schimmer davon hatten, welchen Umfang das System einmal annehmen würde, noch konnten wir uns vorstellen, welche Möglichkeiten sich in Zukunft damit auftun würden“, so Lynne Lysiak, die damals, als WorldCat in Betrieb genommen wurde, gerade ihre Arbeit bei den Ohio University Libraries aufgenommen hatte und sich mittlerweile im Ruhestand befindet. „Mit den aktuellen Fortschritten hinsichtlich WorldCat Local und der Neuentwicklungen im Cloud-Computing-Bereich öffnet OCLC das Tor zu einem völlig neuen Servicezeitalter für Bibliotheken und ihre Nutzer. Das ist wirklich alles sehr spannend.“

„Mit den OCLC-Diensten für Katalogisierungsaufgaben und für die gemeinsame Nutzung von Ressourcen sowie unseren Bibliothekenverwaltungssystemen arbeiten die Bibliotheken produktiver, sie sparen Geld und verbessern den Zugang zu ihren Beständen“, so Jay Jordan. „Trotz des ständigen technologischen Wandels haben sich WorldCat und der OCLC-Verbund kontinuierlich weiterentwickelt.“

Seit 1971 wurden 240 Millionen Einträge in WorldCat eingestellt, die Wissen aus über 5000 Jahren enthalten – von 3400 v. Chr. bis zur Gegenwart. Diese einzigartige Informationssammlung umfasst Titel in den verschiedensten Formaten, darunter Bücher, eBooks, DVDs, digitale Ressourcen, Sammelwerke, Tonaufnahmen, Partituren, Landkarten, Bildmaterialien, gemischte Materialien und Computerdateien. Und so wie das darin gesammelte Wissen wächst auch WorldCat selbst ständig weiter. Pro Sekunde werden sieben neue Titeldatensätze von Mitgliedsbibliotheken in WorldCat eingestellt.

Sobald Datensätze in WorldCat eingestellt wurden, können sie im Internet über Suchmaschinen und Partnerwebsites sowie über WorldCat.org eingesehen werden.

Die seit 1971 in WorldCat eingestellten Datensätze wurden im Laufe der Jahre immer wieder migriert, umformatiert und aktualisiert, um stets den neuesten Katalogisierungsnormen zu entsprechen. Unzählige Male wurden sie so schon von Bibliothekaren auf der ganzen Welt, von OCLC-Mitarbeitern sowie automatisierten Systemen bearbeitet und erweitert.

Das erste OCLC-Kathodenstrahlröhrenterminal war das von Spiras Systems produzierte Irascope Model LTE. Insgesamt hat OCLC 68 LTEs aufgestellt, von denen eines heute dauerhaft im National Museum of American History (Smithsonian Institution, Washington D.C.) und ein zweites im neuen OCLC-Museum in Dublin, Ohio, ausgestellt ist. Jedes LTE war über eine festgeschaltete Mietleitung von AT&T mit OCLC verbunden und übertrug die Daten mit 2400 Baud (2400 Zeichen pro Sekunde).

Heute können die Menschen dank WorldCat Local und 4G-Netzen über ihre Mobiltelefone auf WorldCat zugreifen. Die Datenübertragung auf diesem Wege ist 2500-mal schneller als mit dem ursprünglichen OCLC-Netz, über Kabelnetze ist die Übertragungsgeschwindigkeit sogar 416.000-mal so hoch wie damals.

Weitere Informationen über WorldCat finden Sie auf der OCLC-Website. Überzeugen Sie sich außerdem selbst davon, wie dank des kontinuierlichen Beitrags von Bibliothekaren aus der ganzen Welt WorldCat immer weiter wächst.

OCLC, WorldCat und WorldCat.org sind Marken oder Dienstleistungsmarken von OCLC Online Computer Library Center, Inc. Produkt-, Service- und Unternehmensnamen von Drittanbietern sind Marken oder Dienstleistungsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Weitere Informationen