Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

OCLC benennt fünf Teilnehmer für das Jay Jordan IFLA/OCLC-Förderprogramm für Berufsanfänger 2012

DUBLIN, Ohio, USA, 15. August 2011—OCLC hat heute zusammen mit der International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA) und der American Theological Library Association fünf Bibliothekare benannt, die am Jay Jordan IFLA/OCLC-Förderprogramm für Berufsanfänger 2012 teilnehmen werden.

Die IFLA/OCLC-Programmteilnehmer 2012 wurden auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Weltkongresses Bibliothek und Information: 77. IFLA-Generalkonferenz und Ratsversammlung in San Juan (Puerto Rico) von Jay Jordan, President und CEO von OCLC, benannt. Die IFLA/OCLC-Programmteilnehmer 2012 sind:

  • Fr. Efua Ayiah, Assistant Librarian, University of Education, Winneba, Ghana
  • Fr. Gladys Mungai, Assistant Librarian, KIPPRA, Nairobi, Kenia
  • Hr. Md. Shafiur Rahman, Information Officer, ICDDR,B, Dhaka, Bangladesch
  • Fr. Tanzela Shaukat, Librarian, National Disaster Management Authority, Islamabad, Pakistan
  • Fr. Ngozi Ukachi, Librarian II/Cataloguer, University of Lagos, Lagos, Nigeria

Das Jay Jordan IFLA/OCLC-Förderprogramm für Berufsanfänger unterstützt Berufsanfänger aus Entwicklungsländern. Zudem bietet das Programm Fortbildungsmöglichkeiten und gibt Einblick in eine Vielzahl von Themen in den Bereichen Informationstechnologie, Bibliotheksbetrieb und globale Zusammenarbeit im Bibliothekswesen. Einschließlich der fünf ausgewählten Programmteilnehmer des Jahrgangs 2012 werden insgesamt 60 Bibliothekare und Informationswissenschaftler aus 33 Ländern an dem Programm teilgenommen haben.

„Von dem Förderprogramm profitieren die Teilnehmer und Veranstalter gleichermaßen“, so Jay Jordan. „Während sich die Teilnehmer bei Bibliotheksbesuchen und im Gespräch mit Bibliotheksleitern und OCLC-Mitarbeitern weiterbilden, erfährt OCLC mehr über das Bibliothekswesen und die ganz speziellen Herausforderungen in ihren Heimatländern. Dieser Austausch sorgt am Ende für ein größeres globales Verständnis innerhalb der Bibliotheksgemeinde.“

Während des vierwöchigen Programms vom 13. April bis 10. Mai 2012 werden die Teilnehmer an Diskussionen mit führenden Bibliotheks- und Informationswissenschaftlern, an Bibliotheksrundgängen und Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen. Veranstaltungsort für das Programm wird der OCLC-Hauptsitz in Dublin (Ohio, USA) sein. Zu den erörterten Themen und Fragen werden unter anderem Informationstechnologien und ihre Bedeutung für Bibliotheken, Bibliotheksabläufe und -verwaltung sowie die globale Zusammenarbeit im Bibliothekswesen gehören.

Weiterhin haben die Teilnehmer im Rahmen des Programms die Möglichkeit, den anderen Teilnehmern, neuen Kollegen sowie den Veranstaltern ihre jeweiligen Sitten und Gebräuche näherzubringen. Durch Besuche in verschiedenen Bibliotheken werden die Teilnehmer weitere Gelegenheiten haben, sich umfassend über aktuelle Themen des Bibliothekswesens zu informieren. Sie können zudem an Teilen einer Versammlung des OCLC Global Council teilnehmen und erhalten somit Einblick in bestimmte Aspekte der globalen Zusammenarbeit von Bibliotheken und in die Leitung eines globalen Bibliotheksverbunds. Bei Besuchen ausgewählter Bibliotheken und Kulturerbe-Institutionen treffen die Teilnehmer mit führenden Informationswissenschaftlern zusammen und diskutieren praktische Lösungen für Bibliotheken.

Zudem stellen die Teilnehmer in formellen und informellen Runden ihre Heimatländer und -bibliotheken vor und erläutern die Herausforderungen, denen sich die Bibliotheken in ihren Ländern gegenübersehen. Am Ende des Programms entwickeln die Teilnehmer anhand der während des Programms gemachten Erfahrungen Pläne für ihren weiteren beruflichen Werdegang. So fördern sie ihre individuelle berufliche Laufbahn und leisten darüber hinaus einen persönlichen Beitrag zur Entwicklung der heimischen Institutionen.

„Dieses Programm hat mir die Augen geöffnet und meinen beruflichen Werdegang maßgeblich beeinflusst“, meint Khumo Dibeela aus Botswana, die 2011 an dem Programm teilgenommen hat.

Zur Auswahlkommission für das Förderprogramm 2012 gehörten: Barbara Kemmis, American Theological Library Association; Hella Klauser, Deutscher Bibliotheksverband; Sjoerd Koopman, IFLA; Nancy Lensenmayer, OCLC; George Needham, OCLC; Gwenda Thomas, Rhodes University, Südafrika, und Ingeborg Verheul, IFLA.

Im Jahr 1999 riefen OCLC und IFLA das Förderprogramm für Berufsanfänger ins Leben, um begabte Bibliothekare aus Entwicklungsländern mit OCLC-Mitarbeitern und Bibliothekaren aus den Vereinigten Staaten zusammenzubringen und ihnen bei OCLC Fortbildungsmaßnahmen anzubieten.

Interessierte Organisationen bieten zudem Stipendien an. Weitere Informationen zu Stipendien für das Förderprogramm erhalten Sie von George Needham, Vice President von OCLC, Global und Regional Councils (needhamg@oclc.org).

Informationen zur Bewerbung für das Förderprogramm 2013 finden Sie auf der OCLC-Website.

Über OCLC
Das im Jahr 1967 gegründete Online Computer Library Center (OCLC) ist eine gemeinnützige Bibliotheks- und Rechercheorganisation mit Hauptsitz in Dublin, Ohio. Mittlerweile hat die Organisation computergestützte Katalogisierungs-, Auskunfts-, Ressourcen-, E-Content-, Archivierungs-, Bibliotheksverwaltungs- und Internetdienste für 72.000 Bibliotheken in 171 Ländern und Regionen bereitgestellt. Gemeinsam mit den angeschlossenen Bibliotheken hat OCLC die weltweit umfassendste Onlineressource für die Recherche von Bibliotheksinformationen aufgebaut – WorldCat. OCLC ist weiterhin für die Pflege und Weiterentwicklung von WorldCat zuständig. WorldCat.org können Sie im Web unter www.worldcat.org durchsuchen. Weitere Informationen finden Sie unter www.oclc.org.

Über IFLA
Die International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA) ist die wichtigste internationale Vereinigung, die die Interessen von Bibliotheken und Informationsdiensten und deren Nutzern vertritt. Sie ist die globale Stimme des Bibliotheks- und Informationswesens. Gegründet wurde sie 1927 auf einer internationalen Konferenz im schottischen Edinburgh und hat heute 1600 Mitglieder in etwa 150 Ländern auf der ganzen Welt. 1971 wurde IFLA in den Niederlanden eingetragen. Die Nationalbibliothek der Niederlande, die Königliche Bibliothek, dient der IFLA inzwischen als Hauptsitz. Weitere Informationen finden Sie unter www.ifla.org/.

Über ATLA
Die 1946 gegründete American Theological Library Association (ATLA) ist ein Berufsverband mit mehr als 1000 Einzelmitgliedern, institutionellen und angeschlossenen Mitgliedern, der Programme, Produkte und Dienste zur Förderung theologischer und religionswissenschaftlicher Bibliotheken und Bibliothekare anbietet. Die konfessionsübergreifenden und internationalen Mitglieder von ATLA vertreten viele religiöse Traditionen und Glaubensgemeinschaften. Weitere Informationen finden Sie unter www.atla.com.

OCLC, WorldCat und WorldCat.org sind Marken oder Dienstleistungsmarken von OCLC Online Computer Library Center, Inc. Produkt-, Service- und Unternehmensnamen von Drittanbietern sind Marken oder Dienstleistungsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Weitere Informationen

  • Bob Murphy

    Bob Murphy

    Manager, Media Relations

    O: 614-761-5136

Wir sind eine weltweite Bibliotheksorganisation, die 1967 von Mitgliedern gegründet wurde und von ihnen verwaltet wird. Diese Gemeinschaft setzt sich im öffentlichen Interesse für den breiteren Zugang zum weltweiten Wissen und die Senkung der damit verbundenen Kosten ein.