Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

OCLC veröffentlicht neuen Membership Report: Seeking Synchronicity: Revelations and Recommendations for Virtual Reference

DUBLIN, Ohio, USA, 18. Juli 2011—In diesem Membership Report von OCLC Research wird die Nutzung virtueller Auskunftsdienste als Türöffner für den Aufbau dauerhafter Beziehungen vorgeschlagen, wobei Bibliothekare von der positiven Einstellung der Benutzer gegenüber Bibliotheken profitieren. Dies ist insbesondere im Internet von Bedeutung, wo zahlreiche – größere – Anbieter auftreten, die aber meist nicht über die Erfahrungen und besonderen Stärken von Bibliotheken verfügen.

Der Bericht, Seeking Synchronicity: Revelations and Recommendations for Virtual Reference, zeigt, dass Studierende, Lehrkräfte und Bürger Bibliotheken heutzutage nicht nur als Hilfsmittel bei der Beantwortung bestimmter Fragen betrachten, sondern dass sie nach langfristigen Partnern bei der Informationssuche suchen.

"Seeking Synchronicity: Revelations and Recommendations for Virtual Reference" wurde von OCLC Research in Zusammenarbeit mit Rutgers, The State University of New Jersey, und unter finanzieller Unterstützung des Institute of Museum and Library Services (IMLS) erarbeitet. Basierend auf fünf Jahren intensiver Forschung zu virtuellen Auskunftsdiensten präsentiert der Bericht eine übersichtliche Zusammenfassung mit wichtigen Schlussfolgerungen und speziellen, einfach in die Praxis umsetzbaren Vorschlägen. Die Ergebnisse dieses mehrstufigen Forschungsprojekts, das Interviews mit Schwerpunktgruppen, Online-Befragungen, Transkriptanalysen und Telefoninterviews mit Bibliothekaren und Benutzern von virtuellen Referenzdiensten sowie anderen, mit diesen Diensten nicht vertrauten Personen einschloss, sind dazu gedacht, die Entwicklung und Verbesserung von virtuellen Auskunftsdiensten und -systemen in der Praxis zu befördern. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass das “R” in “VR” sowohl für virtuelle “Relationships” (Beziehungen) als aus auch für “Reference” (Referenz) stehen sollte. Auf die folgenden Themen wird eingegangen:

  • Wie groß ist der Anreiz zur Nutzung virtueller Auskunftsdienste
  • Die vermeintliche Überflüssigkeit von Nachschlagebeständen
  • Die Bedeutung der Klarheit von Abfragen in virtuellen Referenzen
  • Möglichkeiten zur Verbesserung der Genauigkeit und der zwischenmenschlichen Beziehungen bei virtuellen Auskunftsdiensten
  • Was lässt sich aus Abschriften virtueller Referenzen lernen
  • Generationsbedingte Unterschiede bei der Wahrnehmung von Referenzinteraktionen und der Feststellung von Erfolg
  • Notwendigkeit der stärkeren und besseren Vermarktung von Serviceangeboten – Ansatz der Mehrfachanfrage

Die beiden Hauptautoren dieses Berichts, Lynn Silipigni Connaway, Ph.D., OCLC Senior Research Scientist, und Marie L. Radford, Ph.D., Associate Professor, School of Communication & Information, Rutgers, State University von New Jersey, betonten, dass es das Ziel ihrer 2005 begonnenen Zusammenarbeit war, auf Forschungen basierende Empfehlungen zur Verbesserung der Qualität von virtuellen Auskunftsdiensten zu geben.

"Zweck dieser neuen Publikation ist es", erklärt Lynn Silipigni Connaway, "die Schlussfolgerungen aus jahrelanger Arbeit und umfangreichen Forschungen in Form einiger ganz spezieller praktischer Vorschläge zur Aufrechterhaltung und Entwicklung von virtuellen Auskunftsdiensten und -systemen zu präsentieren. Dieser kurze Bericht soll einen komprimierten Überblick über die Ergebnisse unseres mehrjährigen Forschungsprojekts geben, an dem Teams von OCLC und der Rutgers University beteiligt waren."

"Der Bericht ist in thematisch gegliederte Kapitel unterteilt, in denen unsere Erkenntnisse durch Diagramme und Zitate veranschaulicht werden," fügt Marie L. Radford hinzu. "Wir haben außerdem eine als Zusammenfassung dienende Einleitung verfasst, die es den Lesern ermöglicht, unsere Forschungsergebnisse und Empfehlungen schnell zu verstehen und anzuwenden, um virtuelle Auskunftsdienste für alle Benutzer sofort verbessern zu können."

Der Bericht steht über die spezielle Seite zu Seeking Synchronicity zum Lesen und Download zur Verfügung. Zusätzliche Informationen zum Projekt finden Sie auf der Seite zu den Aktivitäten von OCLC Research. Weitere OCLC-Membership Reports können auf der Webseite unter Membership Reports abgerufen werden.

Über OCLC
Seit der Gründung als gemeinnützige Mitgliederorganisation für Bibliotheksdienste und -forschung im Jahr 1967 setzt sich OCLC im öffentlichen Interesse für einen breiteren Zugang zu Bibliotheksressourcen weltweit und gleichzeitig für die Senkung von Bibliothekskosten ein. Über 72.000 Bibliotheken in 170 Ländern nehmen die Dienste von OCLC in Anspruch, um Bibliotheksmedien zu finden, zu erwerben, zu katalogisieren, zu verwalten, auszuleihen und zu erhalten. Forscher, Wissenschaftler, Studenten, Fachbereiche, Bibliotheksexperten und andere Informationssuchende nutzen die OCLC-Dienste bei der zeit- und ortsunabhängigen Suche nach bibliografischen, allgemeinen und Volltextinformationen. Gemeinsam mit den angeschlossenen Bibliotheken hat OCLC die weltweit umfassendste Onlineressource für die Recherche von Bibliotheksinformationen aufgebaut – WorldCat. OCLC ist weiterhin für die Pflege und Weiterentwicklung dieses Katalogs zuständig. WorldCat können Sie im Internet unter www.worldcat.org durchsuchen. Weitere Informationen finden Sie unter www.oclc.org

OCLC, WorldCat und WorldCat.org sind Marken oder Dienstleistungsmarken von OCLC Online Computer Library Center, Inc. Produkt-, Service- und Unternehmensnamen von Drittanbietern sind Marken oder Dienstleistungsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Weitere Informationen

  • Bob Murphy

    Bob Murphy

    Manager, Media Relations

    O: 614-761-5136

Wir sind eine weltweite Bibliotheksorganisation, die 1967 von Mitgliedern gegründet wurde und von ihnen verwaltet wird. Diese Gemeinschaft setzt sich im öffentlichen Interesse für den breiteren Zugang zum weltweiten Wissen und die Senkung der damit verbundenen Kosten ein.