Deutschland, Österreich, Schweiz

  • Deutsch

BiblioFreak

BiblioFreak_1

Mit Engagement und auf ungewöhnliche Weise gelingt es Bibliotheken gegen den Trend Nutzer und Interessenten zu gewinnen. Fünf Pilotbibliotheken, die zwischen Juli 2013 bis Ende Januar 2014 die Aufmerksamkeits-Kampagne BiblioFreak getestet haben, erreichten außerordentlich positive Ergebnisse. Der Abschlussbericht zum Test liegt nun den nationalen Bibliotheksverbänden von Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH-Länder) vor. Sie prüfen die Empfehlungen und entscheiden über eine nationale Durchführung.

Außergewöhnliche Freaks

Die fünf Bibliotheksteams der Testbibliotheken aus Graz (A), Baselland (CH) Sömmerda (D), Mettmann (D) und Leverkusen (D) sind außergewöhnliche Wege gegangen. Ihr Ziel war es, mit dieser gemeinsamen Aufmerksamkeits-Kampagne, lokale Bürger und Meinungsbildner anzusprechen. So wollten sie mehr Nutzer und Interesse für Öffentliche Bibliotheken gewinnen und ein gutes Image ihrer Bibliothek in der Region aufbauen. Alle fünf Teams sind der Überzeugung, dass diese von einer übergreifenden Arbeitsgruppe erarbeitete Kampagne gut funktioniert und empfehlenswert ist.

Test-Teams gewinnen Nutzer gegen den Trend

„Wir haben zum ersten Mal seit drei Jahren durch unsere BiblioFreak-Aktivitäten einen
Anstieg der aktiven Nutzer erreicht: plus 5,8%“, freut sich Roswitha Leischner, Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek Sömmerda. Durch die Kampagne werden sowohl Nutzer als auch affine Nichtnutzer (gemäß der Definition der Nichtnutzerstudie des dbv) erfolgreich erreicht und auf die Bibliotheksangebote aufmerksam gemacht: Vier Testbibliotheken verzeichneten 2013 mehr Nutzer bzw. mehr Entleihungen entgegen dem Trend der Vorjahre in Bibliotheken vergleichbarer Größe in der Region.

Im Dialog über den „Freak“

„Welcher Freak steckt in dir?“ so gingen die Bibliotheksteams auf Bürger zu. Sie nutzten Veranstaltungen in der Bibliothek und vor allem auch außerhalb der Bibliothek, um Menschen nach ihren Leidenschaften zu befragen. Im weiteren Gespräch konnten dann Informationen über die Angebote oder zukünftig gewünschte Angebote der Bibliothek besprochen werden. Der Dialog mit den Bürgern war erfolgreich, und das trotz – möglicherweise wegen – der polarisierenden Meinungen zum Begriff „Freak“. Dank der Kampagne erreichten die Bibliotheken eine höhere Bekanntheit der Bibliothek durch einheitliche, moderne Kommunikation über Postkarten, Plakate, Lesezeichen, Online-Medien und in der Presse.

Freaks_Bibliotheksteam in Sömmerda

Teams sind in BiblioFreak das Größte

Die intensive gemeinsame Planung der Durchführung von BiblioFreak und die Teambeteiligung schaffte viel Wissens- und Erfahrungsgewinn. Sie führte so zu einer starken Identifikation der Teams mit der Bibliothek. Alle waren aufgefordert, ihre persönlichen Netzwerke zu Meinungsbildnern in der Region und zu relevanten Entscheidern für die Unterstützung der Bibliothek zu aktivieren. Hier erhalten Sie den detaillierten Testbericht. Weitere Informationen sind online abrufbar unter www.bibliofreak.de.

BiblioFreak_3

Die Idee von „Geek the Library“

Gemäß dem Unternehmensauftrag „Menschen und Wissen durch Bibliothekskooperationen zu verbinden“, unterstützt OCLC einen weltweiten Austausch über Bibliotheksprojektideen und -erfahrungen. Deshalb initiierte OCLC im Frühjahr 2012 die fundierte Analyse der US-amerikanischen Aufmerksamkeitskampagne „Geek the Library“ www.geekthelibrary.org für die DACH-Länder Deutschland, Österreich und Schweiz. Die dazu gegründete Arbeitsgruppe setzte sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Landesverbände Deutscher Bibliotheksverband, Bibliotheksverband Österreich, der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der allgemeinen öffentlichen Bibliotheken und der ekz.bibliotheksservice GmbH zusammen. Sowohl die Kampagnenziele als auch die Details des Kampagnenablaufes wurden dem Bedarf und den personellen bzw. finanziellen Ressourcen der DACH-Länder angepasst.

So geht es weiter in D-A-CH

Der Pilottest mit fünf Bibliotheken unterschiedlicher Größe und die Erkenntnisse aus dem zeitversetzt begonnen Test in den Niederlanden ergaben vielversprechende positive Erkenntnisse für eine Durchführung. Aufgrund der Daten und der Erfahrungen über die erforderlichen Ressourcen übergaben die Beteiligten der Arbeitsgruppe zwei Umsetzungsszenarien an die nationalen Verbände.

BIS – Schweiz: Freaks sprechen außerdem auch französisch und italienisch

„Der Ball läuft und ist nicht mehr aufzuhalten!“, fasst der BIS-Präsident Herbert Staub die Emotionen und Pläne der Schweiz zusammen. Ein Komitee will sich um die Finanzierung kümmern und BiblioFreak, die Kampagne für mehr Sichtbarkeit von Bibliotheken, in der ganzen Schweiz umsetzen. Die Vision: Bibliotheken bewegen sich, um besser sichtbar zu werden. Die Kampagne wird als passendes Mittel gesehen, die Bibliotheken selbst aktiv werden zu lassen. In der Schweizer Bibliothekswelt ist BiblioFreak durch Beiträge in Fachmedien und an Veranstaltungen bereits recht bekannt. Die Vorbereitungen für eine 3-sprachige Umsetzung laufen, damit es nicht nur deutschprachige BiblioFreaks geben wird, sondern auch französisch- und italienischsprachige. Die ersten BiblioFreaks in der Schweiz werden 2015 erwartet.

BVÖ – Österreich: Bibliotheks-Interesse prüfen

Die BiblioFreak-Kampagne wird im Bibliotheksverband Österreichs (BVÖ) stark durch die Stadtbibliothek Graz - eine der fünf Pilottestbibliotheken - unterstützt. Es besteht die Überlegung, das Projekt mit den größten Bibliotheken durchzuführen. Als nächste Schritte werden laut Mag. Gerald Leitner, Geschäftsführer des BVÖ diese Fragen geprüft: Wo liegt der Anreiz für eine kritische Masse von teilnehmenden Bibliotheken? - Wie kann diese Kampagne finanziert werden? Welche Unterstützer können gewonnen werden?

dbv – Deutschland: Ideele Unterstützung

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) sieht sich aufgrund der zur Verfügung stehenden personellen und finanziellen Ressourcen nicht in der Lage, die Kampagne substantiell zu übernehmen. Der dbv möchte das Projekt jedoch ideell unterstützen. Möglicherweise wird der dbv weitere Mitglieder bzw. Gremien informieren oder die Kampagne als Pilot in einem Bundesland durchführen.

Hier können Sie den detaillierten Testbericht anfordern

Lesen Sie auch die Artikel: "Geek the Library – verbindet Menschen" aus: BuB 65 (2013), H. 4, S. 260 - 262 und "Start frei für Bibliotheken" in den OCLC eNews, Ausgabe 34.